Ein starker Verbund blickt nach vorne

15 Jahre Mein Ziegelhaus

2005 als Verbund mittelständischer Ziegelwerke von fünf Mauerziegelherstellern gegründet, kann Mein Ziegelhaus heute auf 15 bewegte Jahre zurückblicken und sieht sich auch für die Zukunft bestens aufgestellt.

Höhr-Grenzhausen (prc) – Anfang der 2000er Jahre waren für die Ziegelindustrie schwierige Zeiten, geprägt von einem Rückgang der Baugenehmigungen. Konnte man in den Jahren nach der Wende bis in die Mitte der 1990er Jahre noch einen Bauboom verzeichnen, stand die Branche in mitten einer Rezession. 2005 gingen mehrere damals schon in Deutschland führende mittelständische Ziegelproduzenten mit der Gründung des Mittelstandsverbunds Mein Ziegelhaus einen neuen Weg. Mit gemeinsamer Forschung, Produktentwicklung und Vermarktung sollten Innovationskraft und Marktposition gestärkt werden. Ein erster Meilenstein gelang bereits 2007: Mein Ziegelhaus sorgte mit einer revolutionären Erfindung für weitreichende Veränderungen im Mauerwerksbau. Mineralwolle wurde in Form von Dämmpads im Ziegel integriert und fungiert seitdem bestens geschützt als natürliche Dämmung von monolithischem Mauerwerk.

Hohe Kompetenz mit regionalen Schwerpunkten

Neben den ehemaligen Poroton-Mitgliedern Adolf Zeller GmbH & Co. Poroton Ziegelwerke KG, der Georg Rimmele KG, dem JUWÖ Poroton Werk Ernst Jungk & Sohn GmbH, und dem Ziegelwerk Klosterbeuren Ludwig Leinsing GmbH & Co. KG zählte auch das einstige Unipor-

Mitglied Ziegelwerk Bellenberg Wiest GmbH & Co. KG zu den Gründungsmitgliedern. Unter Geschäftsführer Dipl. Ing. Hans R. Peters setzte Mein Ziegelhaus von Beginn an auf den strukturellen Ausbau und eine innovative Produktpalette. Alle Mitglieder galten von Anfang an aufgrund ihrer Erfahrung und Kompetenz als regionale Informationszentren für Mauerwerks- und Wohnungsbau. Mit zahlreichen Veranstaltungen sowohl für Bauherren als auch für Fachleute setzte Mein Ziegelhaus Maßstäbe. Jährlich stattfindende regionale Mauerwerkstage, Fachseminare zu aktuellen Themen, Bauherrenabende, hochwertige Berechnungssoftware sowie zahlreiche Fach- und Referenzbroschüren runden das Dienstleistungsangebot ab.

2011 schlossen sich die Paderborner August Lücking GmbH & Co KG, die Ziegelwerk Stengel GmbH & Co. KG aus Donauwörth sowie 2017 schließlich die Erbersdobler Ziegel GmbH & Co. KG in Fürstenzell dem Verbund an. Seitdem sind die Mitglieder von Mein Ziegelhaus in den wichtigsten deutschen Ziegelregionen flächendeckend vertreten. Auch wenn die Ziegelwerke in Bellenberg und Klosterbeuren zwischenzeitlich nicht mehr als Gesellschafter fungieren, produzieren sie jedoch weiterhin als Lizenznehmer nach den hohen Qualitätsstandards von Mein Ziegelhaus.

Jetzt Zukunft bauen

2019 war für Mein Ziegelhaus nicht nur eines der wirtschaftlich erfolgreichsten Jahre, sondern auch der Zeitpunkt für die Weichenstellungen in Richtung Zukunft. Die Geschäftsstelle wurde von Königswinter nach Höhr-Grenzhausen verlegt. Am neuen Standort in unmittelbarer Nachbarschaft zum Westerwald Campus WWC der

Hochschule Koblenz profitiert man heute von einem intensiven Know How Transfer. Zudem wurde mit Dipl. Ing. Tristan Klein ein herausragender Experte für Keramik als neuer Geschäftsführer bestellt. Peters, der die Arbeit von Mein Ziegelhaus maßgeblich geprägt hat, wurde in den Ruhestand verabschiedet. Klein ist sowohl aufgrund seiner Ausbildung, als auch durch seine unternehmerische Persönlichkeit bestens geeignet, die Belange der mittelständischen Ziegelindustrie zu vertreten. Als ideenreicher und hochbegabter Entwickler verfügt er über Know-how auf dem Gebiet der keramischen Materialien, deren Analytik sowie über moderne Brenntechnologien und entsprechende Steuer- und Regeltechnik.

Mit Blick auf das kommende Jahr werden in Höhr-Grenzhausen aktuell verschiedene Neuentwicklungen vorangetrieben. „Unser Ziel ist es, den MZ-Ziegel mit seinen positiven Eigenschaften und hohen Qualitätsstandards weiter an der Spitze der Wandbaustoffe zu behaupten. Dies ist zudem Grundlage für unsere Mitglieder, ihre regionale Marktführerschaft zu behaupten und weiter ausbauen zu können“, sagt Klein. Vor allem der bauphysikalische Spagat zwischen Stabilität und den weiter steigenden Anforderungen an Wärme-, Schall- und Brandschutz soll laut Klein dank der engen Verzahnung mit der Wissenschaft in besonderem Maße gelingen. Produkttechnisch setzt Mein Ziegelhaus auch weiterhin auf vollkeramische Ziegel wie den TS11 und S8 sowie mit Minerallwolle gefüllte Ziegel wie den MZ65 und MZ70 für Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser bzw. den MZ90-G und MZ80-GS für Geschoßwohnungs- und Wirtschaftsbauten. Tristan Klein: „Mit diesem Produktspektrum decken wir auch in Zukunft die komplette Palette an unterschiedlichen technischen sowie regionalen Anforderungen ab.“

Weitere Informationen unter www.meinziegelhaus.de.