Monthly Archives: Juli 2020

Jumeirah Frankfurt wird mit dem Bureau Veritas Safeguard Label Ausgezeichnet

Montag, 13. Juli 2020. Jumeirah Frankfurt wird das erste Jumeirah Hotel in Europa, welches mit dem Bureau Veritas Safeguard Label ausgezeichnet wird.

Gäste des Jumeirah Frankfurt können sich sicher sein, dass in dem Luxushotel die höchsten Hygienestandards eingehalten werden. Als erstes Jumeirah Hotel in Europa hat das Jumeirah Frankfurt die renommierte Zertifizierung des Bureau Veritas erhalten. Bureau Veritas ist ein weltweiter Branchenführer in den Bereichen Tests, Inspektionen und Zertifizierungsservices. Gemeinsam mit Gesundheits-, Sicherheits- und Hygienespezialisten aus aller Welt wurden Checklisten entwickelt, um sicherzustellen, dass die bestehenden Prozesse für die Wiederaufnahme des Betriebs den örtlichen und internationalen Vorschriften sowie bewährten Praktiken entsprechen. Daniela Fette-Rakowski, General Managerin des Luxushotels, sagt: „Die Sicherheit unserer Gäste und Kollegen war schon immer unsere höchste Priorität. Mit dem Bureau Veritas Safeguard Label können wir uns sicher sein und verifizieren, dass wir im Jumeirah Frankfurt nach den höchstmöglichen Sicherheits- und Hygienestandards arbeiten. Mit dem Safeguard Label haben wir die Möglichkeit, die Ansprüche unserer Gäste an Sicherheit und Hygiene zu gewährleisten.“ Genaue Kontrollen werden durchgeführt, um sicherzustellen, dass die Schutzmaßnahmen effizient umgesetzt werden. Das Label wird nur vergeben, wenn alle Anforderungen erfüllt sind. Bureau Veritas versichert Gästen dies mit einer speziellen Website, auf der alle von den Prüfern zugelassenen Unternehmen mit dem Siegel aufgeführt sind – https://restartwith.bureauveritas.com/

Wie alle Hotels der Jumeirah Group, hat auch das Jumeirah Frankfurt eine Reihe an Sicherheitsmaßnahmen für die Sicherheit von Gästen und Mitarbeitern konzipiert und eingeführt. Diese Sicherheitsmaßnahmen umfassen das Tragen von Schutzmasken, der Einführung von Temperaturchecks von Gästen und Mitarbeitern sowie eine strikte Abstandsregelung von mindestens 1,5 Metern, die auf alle öffentliche Bereiche des Hotels sowie die Aufzüge zutrifft. Ebenso durchlaufen Mitarbeiter regelmäßige Hygieneschulungen.

Die Gästezimmer werden nach der Abreise eines Gastes drei Tage lang nicht belegt. In dieser Zeit findet die gründliche Reinigung und Desinfizierung des Zimmers samt aller Oberflächen statt. Nach der Reinigung des Zimmers wird dieses versiegelt. Als weitere Schutzmaßnahme stellt das Hotel seinen Gästen einen Mund-Nasenschutz sowie Handdesinfektionsmittel und Desinfektionstücher kostenlos zur Verfügung. In den Restaurants des Hotels wurden entsprechende Maßnahmen getroffen, um für die Sicherheit aller zu sorgen. Das Frühstück enthält nun vielseitige à la carte Komponenten, Abstände zwischen Tischen wurden erweitert und gedruckte Menükarten durch digitale ersetzt. Außerdem steht an jedem Tisch, wie auch in allen Bereichen mit hoher Frequentierung, Handdesinfektionsmittel zur Verfügung. Für eine komplette Übersicht an Schutzmaßnahmen, die von der Jumeirah Group getroffen wurden, besuchen Sie www.jumeirah.com.

Unterwasserwelt in unterirdischen Stollen – Goldkammer Frankfurt setzt Schätze aus dem Meer eindrucksvoll in Szene

Unterwasserwelt in unterirdischen Stollen – Goldkammer Frankfurt setzt Schätze aus dem Meer eindrucksvoll in Szene

Frankfurt/ Main, 10. Juli 2020: Als eines der modernsten Museen Europas ist die Goldkammer Frankfurt seit ihrer Eröffnung vor rund einem Jahr nicht zuletzt für ihren architektonischen Charme bekannt geworden. Über einen Aufzug gelangt man in der Goldkammer „unter Tage“ in ein Konstrukt aus Bergwerksstollen und Kammern, welche die verschiedenen Themenräume des Museums bilden. Dabei sticht eine Kammer optisch besonders hervor: In dem Bereich „Gold aus den Meeren“ findet man sich plötzlich in einer atmosphärischen, hellblau leuchtenden Unterwasserwelt wieder.

Nachdem Christoph Kolumbus im Jahr 1492 den amerikanischen Kontinent im Auftrag der kastilischen Krone entdeckte, war es das Ziel der Spanier, die Neue Welt zu erkunden und zu beherrschen. Die breitflächige Kolonialisierung Amerikas sollte nicht zuletzt dazu dienen, Portugal als Konkurrent um die Vormachtstellung in Europa und als Seemacht zu überflügeln. Schnell stellte man fest, dass der Kontinent besonders reich an Edelmetallen wie Silber und Gold war. Ganze Armadas transportierten wertvolle Schätze in Richtung Europa, doch nicht alle schafften die Heimreise.

Ein Schiff der spanischen Silberflotte, die berühmte „Nuestra Señora de Atocha“, sank am 6. September 1622 auf den Meeresgrund, nachdem es zuvor auf ein Riff bei den Florida Keys aufgelaufen war. An Bord waren Schätze im heutigen Wert von rund 400.000.000 US-Dollar. Jahrhunderte vergingen, bis der US-amerikanische Taucher Mel Fisher im Jahr 1985 endlich das sagenumwobene Schiffswrack fand, nach welchem er ganze sechszehn Jahre gesucht hatte. Einige dieser einmaligen Fundstücke befinden sich heute in dem Themenraum „Gold aus den Meeren“ in der Goldkammer, darunter die beeindruckende goldene Kette des Admirals der Atocha. Sie misst stolze sechs Meter und gilt somit als weltweit längstes Exemplar ihrer Art.

Der Ausstellungsraum „Gold aus den Meeren“ hält zahlreiche weitere Exponate von historischen Schiffswracks bereit, unter Anderem einzigartige Schmuckstücke und geschichtsträchtige Goldbarren. Darüber hinaus beeindrucken auch die modernen Lichtinstallationen, deren Spiegelungen die Sonnenlichteinstrahlung in Wasser imitieren. Die Besucher bekommen das Gefühl, sich nicht mehr in einem Museum, sondern in einer magischen Unterwasserwelt zu befinden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.goldkammer.de.

„Wir sind dabei“ – Die BAU-IT bleibt der BAU auch 2021 treu

„Wir sind dabei“:
Die BAU-IT bleibt der BAU auch 2021 treu
Allen schlechten Nachrichten zum Trotz: Die Weltleitmesse BAU steht rund ein halbes Jahr vor Messebeginn gut da. Die 18 Messehallen sind zu Dreivierteln fest gebucht. Das entspricht dem Niveau von vor zwei Jahren. So ist die Nachfrage aus dem Ausland größer denn je. Fakt ist auch: Absagen – vorrangig deutscher Hersteller – stehen Ausstellungsbereiche gegenüber, die wie eine Wand hinter der BAU stehen und bei denen die Nachfrage teilweise größer ist als die zur Verfügung stehenden Flächen. Das gilt auch für den Bereich der BAU-IT, deren Unternehmen klar zugunsten der BAU Stellung beziehen. Die eindeutige Botschaft: Wir sind dabei! Wir brauchen die BAU!

780 Jahre Messe Frankfurt – und das Geschäft startet wieder

Am 11. Juli 1240 stellte Kaiser Friedrich II. das Messe-Privileg für Frankfurt am Main aus und markierte damit die Geburtsstunde der Messe Frankfurt. 780 Jahre später blickt das Unternehmen zurück auf eine bewegte Geschichte, in der sich die Messe in Frankfurt vom mittelalterlichen Marktplatz zum Global Player entwickelt hat – und dabei neben Erfolgen auch so manche Krise erlebte und bewältigte.

 

„Die Messe ist Impulsgeber für die Entwicklung unserer Stadt“, so Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Peter Feldmann zum Messejubiläum. „Nirgends sind Messe- und Stadtgeschichte so eng miteinander verbunden wie in Frankfurt. Das durch Kaiser Friedrich II. urkundliche Messeprivileg bildete den historischen Ursprung zu einer fortdauernden Erfolgsgeschichte, die ihren Anfang vor 780 Jahren rund um den Römer nahm. Aus den damaligen Anfängen entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte die größte operierende Messegesellschaft weltweit.  Aber auch nach erfolgreichen 780 Jahren bleibt die Messe ihrer gewachsenen Tradition aus Handel und Internationalität in ihrer Heimatstadt Frankfurt treu.“

 

Unmittelbar nach dem 780-jährigen Jubiläum der Messe Frankfurt finden nach dem mehrmonatigen weltweiten Lockdown wieder die ersten Fachmessen statt. Den Auftakt bildet die Intertextile Shenzhen Apparel Fabrics, die am 15. Juli 2020 in China startet. Die Fachmesse gehört zum Netzwerk von rund 50 internationalen Textilveranstaltungen der Messe Frankfurt, zu dem seit Juni dieses Jahres auch die Frankfurt Fashion Week zählt. Auch in Deutschland fahren Messen wieder hoch – unter strenger Einhaltung von ausgefeilten Sicherheits- und Hygienevorkehrungen. Kleinere Events finden bereits wieder auf dem Gelände in Frankfurt statt, und auch Fachmessen sind in Kürze geplant: den Anfang macht die Nordstil im September in Hamburg, gefolgt von der Frankfurter Buchmesse im Oktober. Für zahlreiche der weltweit verschobenen Eigenveranstaltungen der Messe Frankfurt sind Ersatztermine noch im Jahr 2020 geplant.

 

„Wir freuen uns sehr darüber, dass die persönliche Begegnung auf unseren Plattformen wieder Stück für Stück möglich sein wird. Die weltweite Wiederaufnahme des Veranstaltungsbetriebs zeigt, wie flexibel wir bei der Messe Frankfurt auf Herausforderungen reagieren können. Angepasst an die jeweiligen Vorschriften sind wir in der Lage – sowohl regional, national, europäisch, international – weltweit unseren Kunden die angemessene Bühne zu bieten“, sagt Wolfang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt. „In den letzten 780 Jahren hat sich immer wieder gezeigt, wie wichtig Messen gerade in Krisenzeiten sind, um eine wirtschaftliche Erholung zu fördern. Und von unseren Kunden erhalten wir deutliche Signale, dass Begegnungen und Dialoge im echten Leben unverzichtbar sind.“

 

Ein Blick zurück in die Geschichte zeigt, dass sich Messen als Spiegel der Wirtschaft immer wieder mit Krisensituationen konfrontiert sehen. So musste beispielsweise bereits im Jahr 1635 die damalige Frühjahrsmesse in Frankfurt ausfallen – Gründe hierfür waren die Auswirkungen des Dreißigjährigen Kriegs in Verbindung mit dem Ausbruch der Pest in Frankfurt. Schon damals gehörten zu den Maßnahmen zur Eindämmung von Seuchen die Grenzschließung, Gesundheitszeugnisse, Passwesen, Ein- und Ausreisekontrollen und Quarantänemaßnahmen. Wie wichtig Messen jedoch als zentrales Element der Wirtschaftsentwicklung sind, war schon damals bekannt. So begannen beispielsweise auch unmittelbar nach Ende des Ersten Weltkriegs die Vorbereitungen für die Internationale Einfuhrmesse, die im Oktober 1919 stattfand, gefolgt von der Frühjahresmesse 1920. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Messegelände zu rund 95 Prozent zerstört. Der direkte Wiederaufbau galt als wichtiges Signal für den Messestandort Frankfurt. Mit der Frankfurter Messe im Oktober 1948 wurde der Messebetrieb fortgesetzt, zum Teil noch in provisorischen Leichtbauhallen, Zelten und unter freiem Himmel.

 

cid:image002.jpg@01D656A1.CF3C7EA0

Herbstmesse in Frankfurt im Jahr 1949. Copyright: Messe Frankfurt GmbH

 

72 Jahre später stellt die weltweite Verbreitung des Corona-Virus seit Beginn des Jahres die Veranstaltungsbranche erneut vor Herausforderungen. „Die Messelandschaft wird sich im Zuge der Corona-Krise verändern“, so Marzin. „Themen wie Digitalisierung und Sicherheit werden dabei eine zentrale Rolle spielen. Der größte Erfolgsfaktor der Messebranche bleibt jedoch die persönliche Begegnung, für die wir seit 780 Jahren mit den Plattformen der Messe Frankfurt einen Rahmen schaffen. Denn das Bedürfnis nach persönlichen Kontakten ist in der aktuellen Zeit noch stärker vorhanden, als zuvor.“

 

Mit vereinter Kraft

Mulden, Mulden-Rigolen, Kies- und Füllkörperrigolen, Tiefbeet-Rigolen: So ziemlich alles, was es an Versickerungssystemen gibt, kommt im Neubauquartier Ortolfstraße zum Zuge. In Kombination mit Gründächern gelingt trotz schwieriger Untergrundverhältnisse die Bewirtschaftung von Regenwasser vor Ort.

Der breite Grünstreifen, der sich längs durch das Quartier zieht, erinnert noch an die rasenbedeckte Brache, die sich hier bis vor wenigen Jahren zwischen Einfamilienhäusern erstreckte und von den Bewohnern als Hundeauslauffläche genutzt wurde.

 

Heute befindet sich hier ein gemeinschaftlich nutzbarer zentraler Anger, der genug Platz für Veranstaltungen der Nachbarschaft und diverse Freizeitangebote bietet. Außerdem gibt es einen Kinderspielplatz und einen Gemeinschaftsgarten. Heimische Allee- und Obstbäume säumen die Straßen, die sich an beiden Seiten der zentralen Grünfläche von der Ortolfstraße bis zur Schönefelder Chaussee hin erstrecken.

Insgesamt 406 Mietwohnungen sind hier im Ortsteil Altglienicke zwischen Flughafen Schönefeld und Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof entstanden. Im Frühjahr 2019 sind die ersten, im September 2019 die letzten Bewohner eingezogen.

 

Die 42 Zwei- und Dreigeschosser jeweils plus Staffelgeschoss sind abwechselnd erdig-rot und beige-hellgrau gestrichen. Sie gruppieren sich jeweils zu dritt um einen begrünten Hof mit Kleinkinderspielplatz und Aufenthaltsbereich für die Bewohner. An die Gebäuderückseiten schließen sich private Gärten der Erdgeschossbewohner sowie öffentlich zugängliche Gartenbereiche an.

Herausforderung schwierige Untergrundverhältnisse

Nur an wenigen Stellen ist zu erkennen, welch ausgeklügelte und umfangreiche Technik zur Regenwasserbewirtschaftung sich unterhalb der idyllischen Oberfläche verbirgt. »Als wir uns 2015 zusammen mit dem Generalübernehmer, der Ed. Züblin AG und der Otto Wulff Bauunternehmung, sowie der Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker an dem städtebaulichen Wettbewerb der STADT UND LAND beteiligt haben, wussten wir noch nicht, wie herausfordernd die Regenwasserversickerung hier sein würde«, berichtet Lioba Lissner, Geschäftsführerin von hochC Landschaftsarchitekten.

 

»In den Unterlagen der Behörden fanden sich unterschiedliche Angaben zur Versickerungsfähigkeit, deshalb haben wir zusammen mit dem Büro Sieker umfangreiche eigene Versickerungsversuche durchgeführt.« Die ergaben, dass auf dem gesamten Grundstück Regenwasser so gut wie gar nicht versickern kann, u. a. weil der Boden sehr heterogen ist: Er besteht zum Teil aus Aufschüttungsmaterial, zum Teil aus Sand, aber auch aus Schichten mit Geschiebelehm und -mergel, durch die sich Schichtenwasser aufstauen kann.

Aufgrund der geringen Durchlässigkeit des Bodens war den Büros hochC und Sieker schnell klar, dass die ursprünglich angedachten Sickerschächte und Mulden bei Weitem nicht ausreichen würden. »Wir mussten plötzlich sehr viel aufwendiger planen«, sagt Lioba Lissner.

 

Eine weitere Herausforderung für die Planer war der Anspruch, möglichst auf Pumpen zu verzichten und im Freigefälle zu entwässern. »Das ist uns mithilfe einer komplexen Höhenplanung tatsächlich weitestgehend gelungen«, so Lissner. Zudem querte eine unterirdische Gastrasse das Gelände.

SENSO | Fugenlose Gussböden

Senso produziert und verlegt (alles aus einer Hand) innovative biologische Gussböden fugenlos im Objekt- und Privatbereich; unsere Produkte sind darüber hinaus die einzigen in diesem Segment, die nachhaltig cradle 2 cradle und EPD zertifiziert sind.
 
Die Firma Senso gibt es bereits seit 15 Jahren und hat ihren Ursprung in den Niederlanden. Seit etwa 4 Jahren sind wir auch in Deutschland erfolgreich. Sensoböden sind frei von Ausgasungen (VOC-frei), nachhaltig und nicht brennbar. Unsere Böden sind in jeder Ausführung sehr individuell auf die Bedürfnisse des Kunden abgestimmt z.B. in exklusiven Einfamilienhäusern, Büros oder in Showrooms (Mini, Miles & More, Douglas, Uber, Heineken etc.).
Sie finden unter folgendem Link https://youtu.be/dMusN_S8waY eine Tour durch unseren Showroom in Amsterdam inklusive Präsentation durch unseren CEO David Bols.
Folgend noch ein paar Informationen zu den Böden und den Wandbelägen von Senso:

– nachhaltig, umweltfreundlich
– fugenlos (werden gegossen)
– Aufbauhöhe insgesamt ca. 3-4 mm
– handwarm und gut mit Fußbodenheizung einsetzbar
– leicht zu reinigen
– schwer entflammbar (Class Cfl-s1)
– 100% wasserdicht
– resistent gegen Schimmel
– farbbeständig (UVX Filter)
– VOC frei / keine flüchtigen organischen Verbindungen (für KiTas sehr zu empfehlen!)
– einfach zu reparieren, da die Reparatur lokal sehr begrenzt stattfinden kann z.B. auf 2x2cm
– über 5.000 Farben möglich
– Die Kollektion umfasst viele Standarddesigns, von Uni über Fusion (2 Farben gemischt mit leichtem Schleier- oder Wolkeneffekt), bis zur Verwendung von Einstreuungen mit Marmor- oder anderen Steinelementen im Terrazzo-Stil.
– Die Böden sind bis zu ca. 70 Grad Celsius wärmebelastbar und finden auch in SPA-Bereichen und Saunen Anwendung
 
Wir würden uns sehr freuen, wenn wir uns bei Ihnen in persönlich vorstellen dürften, gerne bei uns in der Concept Gallery in Frankfurt oder München oder bei Ihnen vor Ort.

„Wir sind dabei“ – Die Bauchemie setzt nach wie vor auf die BAU

„Wir sind dabei“:
Die Bauchemie setzt nach wie vor auf die BAU
Allen schlechten Nachrichten zum Trotz: Die Weltleitmesse BAU steht rund
ein halbes Jahr vor Messebeginn gut da. Die 18 Messehallen sind zu Dreivierteln fest gebucht. Das entspricht dem Niveau von vor zwei Jahren. So ist die Nachfrage aus dem Ausland größer denn je. Einige Ausstellungsbereiche haben mehr unter Corona zu leiden als andere. Dazu gehört auch der Bereich der Bauchemie, in dem die BAU Absagen prominenter Aussteller verkraften muss. Es gibt aber auch Unternehmen aus dieser Branche, die an der BAU festhalten und glauben, dass sich die Teilnahme auch unter Corona-Bedingungen lohnt. Deren klare Botschaft: Wir sind dabei! Wir brauchen die BAU!

„Wir sind dabei“: Branchenverbände stärken BAU 2021 den Rücken

Alle schlechten Nachrichten zum Trotz: Die Weltleitmesse BAU steht rund ein halbes Jahr vor Messebeginn gut da, auch wenn vorrangig deutsche Hersteller aufgrund von Corona abgesagt haben. Die 18 Messehallen sind zu Drei Vierteln fest gebucht. Das entspricht dem Niveau von vor zwei Jahren. So ist die Nachfrage aus dem Ausland größer denn je. Viele Unternehmen, sozusagen die schweigende Mehrheit, wollen einen Neustart nach dem Shut-Down. Und sie glauben, ebenso wie die Messe München, dass das auch mit Abstandsregeln und unter Hygienebedingungen möglich ist. Bei den Repräsentanten der deutschen Bauverbände ist die Stimmung eindeutig. Sie wollen einen Aufbruch, ein Signal. Sie wollen die BAU.

White Arkitekter (True Blue project)

White Arkitekter gewinnt Wettbewerb für neuen Uferpark in Bergen

White Arkitekter wurde als Gewinner des Wettbewerbs für einen neuen Strandpark und ein Meerbad in Bergen, Norwegen, ausgewählt. Der Vorschlag mit dem Namen True Blue basiert auf Wasser, als das greifbarste Element in Bergen. Ziel ist es, einen neuen Treffpunkt zu schaffen, an dem die Bewohner das ganze Jahr über die Qualitäten des Wassers erleben können. Der spannende architektonische Ansatz schafft einen Park, der sowohl schön als auch nachhaltig ist.

Im Zusammenhang mit dem Ausbau einer neuen Straßenbahnlinie wird der Lungegårdsparken ausgebaut und modernisiert. In der Wettbewerbsauslobung forderte die Gemeinde Bergen einen identitätsstiftenden öffentlichen Raum, der für die nächsten 100 Jahren der beste Park in Bergen sein soll. Er wird eine breite Palette von Aktivitäten und Erholungsgebieten bieten und gleichzeitig innovative Lösungen für die Umwelt- und Klimaanpassung mit einbeziehen.

„Wasser ist Bergens Lebenselixier; von den Mündungen, Fjorden und vom Ozean, ebenso wie vom Himmel. Es kennzeichnet daher unseren gesamten Entwurf. Die Vision ist es, das ganze Jahr über einen attraktiven und inkludierenden Treffpunkt für Bewegung, Erholung und Veranstaltungen verschiedener Art zu schaffen“, sagt Niels de Bruin, leitender Architekt bei White Arkitekter.

Der Strandpark erstreckt sich über einen Kilometer und White hat ihn in drei Zonen unterteilt, die sich in einem Gefälle auf Grundlage der urbanen und natürlichen Gegebenheiten etablieren. Die erste Zone, die auch der größte Treffpunkt sein wird, beginnt im Stadtzentrum mit einem Stadtstrand, einem schwimmenden Meerbad und Platz für sportliche Aktivitäten und Veranstaltungen. Weiter verlagert sich der Park auf Natur und Erholung und konzentriert sich schließlich auf das Leben unter und über dem Wasser. Sowohl feste als auch schwimmende Strukturen wie Inseln, Brücken und Badestege ermöglichen es den Besuchern, auf und ins Wasser zu gehen.

„Wir freuen uns, ein Konzept von Design-Exzellenz, Nachhaltigkeit und lokalem Engagement verflochten zu haben. Bereits in dieser Phase haben wir lokale Akteure einbezogen, um die Identitätsbildung erfolgreich zu machen, darunter ein Kunstverein, ein Gymnasium, Bergens Aquarium und eine Umweltorganisation. Ihr Beitrag war ein wichtiger Aspekt bei der Gestaltung des Parks“, fügt Niels hinzu.

Ein weiterer wichtiger Aspekt war es, etwas zu schaffen, das über einen langen Zeitraum hinweg sozial und ökologisch nachhaltig ist. Dies wird unter anderem durch die Schaffung einer robusten Basis, die allen Wetterbedingungen standhält, und durch die Fokussierung auf die Verbesserung der Wasserqualität in der Region realisiert. White Arkitekter hat ein System zur natürlichen Reinigung von Versorgungswasser und Maßnahmen zur Steigerung der Lebens- und Biodiversität in der Unterwasserumgebung entwickelt. Kein Leben im Wasser – kein Leben am Wasser.

Ziel ist es, dass der neue Strandpark und das Seebad bis 2023 fertig sein sollen.

Der Wettbewerb wird in Zusammenarbeit mit Fredrik Pettersson, Arkitekt AS, Dipl. Ing; Florian Koshe AS; und AFRY.

White Arkitekter

White Arkitekter ist eines der größten Architekturbüros Europas mit Hauptsitz in Schweden, sowie Dependancen in Norwegen und England. Seit 2017 gibt es uns auch in Deutschland, wo wir derzeit im nachhaltigen Wohnungsbau, Schulbau, Bürobau sowie der innerstädtischen Revitalisierung tätig sing.

White Arkitekter beschäftigt fast 900 MitarbeiterInnen unterschiedlicher Kompetenzen, die die gleichen Werte hin zu einer nachhaltigen Architektur mit Menschen im Zentrum teilen:

– Städte- und Wohnungsbau, sowie Landschafts- und Innenarchitektur

– Büro- und Geschäftshäuser, Kultur und Freizeit, Gesundheits- und Bildungswesen

– Nachhaltigkeit, BIM Management und Projektleitung

Stärke, Acryl auf Leinwand, 80 x 100 cm, 2013

Das Gemälde ist in ein Gitternetz eingebettet, das zugleich den 3 Menschenfiguren als Leiter dient, an der sie
nach oben streben. Der gelbe Drache, links in der Mitte, das Gnu links oben, der grüne Esel auf einer Leitersprosse
in der Mitte oben, rechts davon der Pelikan und die drei Zebras unten im Bild, zeugen von gewonnenen Eindrücken
und Erlebnissen in Afrika, Griechenland und China. Die Sterne stehen als Symbole für das Universum.
Das relativiert die Erde und die einzelnen Menschen, die sich oft zu wichtig nehmen. Der rote Elefant steht für
Stärke aber Wildheit. Er lässt sich nicht zähmen und macht sein Ding. Du kannst ihn auch nicht einsperren.
Die Zeitgitter stellen Zeitabschnitte dar. Jeder kann die Dauer selbst, je nach Gefühl bestimmen.
Wonach suchen Sie?