Kategorie: Aktuelles

BETON NEU GEDACHT: INNENAUSBAU, KAMINVERKLEIDUNGEN UND MÖBEL VON EFECTO – LEICHT, PUR, MASSGESCHNEIDERT

Dipl.-Ing. Nico Schäfer, gelernter Schreiner und Geschäftsführer der efecto GmbH, entdeckte die Faszination für Beton während seines Innenarchitekturstudiums: Für seine Diplomarbeit nutzte er 13 mm dünne, stabile Betonfassadenplatten, die so exakt vorgefertigt waren, dass sie sich ähnlich wie Holz planen und bearbeiten ließen. Mit dieser Begeisterung für den außergewöhnlichen Werkstoff gründete er schließlich eine einzigartige Betonmanufaktur in Oberfranken: efecto. die Betonschreiner. Eine Firma, in der Möbel für den Innen- und Außenbereich, Kamin- und Wandverkleidungen sowie Arbeitsflächen und Ausbauten für den Objektbereich mit Liebe zum Detail gefertigt werden.

Bei efecto wird Beton zum echten Leichtgewicht in verschieden kombinierbaren Designvariationen. So lassen sich in Zusammenarbeit mit Schreinern und Architekten ganz wunderbare Projekte umsetzen.

HILFE FÜR DIE BAUWELT

Corona Virus Weltweit!

Viele Firmen melden bedingt Kurzarbeit an, wie können WIR in dieser Richtung eine Hilfe sein?

Durch Kurzarbeit bekommen Sie momentan 60% /67 %. Sie haben Verpflichtungen, Sie brauchen 100%.

Geben Sie bei uns ein zum Beispiel:

WIR SIND EIN TEAM FLIESENLEGER UND SUCHEN ZUR ERGÄNZUNG DES LOHNAUSFALLS

EINE BESCHÄFTIGUNG IN RAUM……… Wir sind ……….Personen die Arbeiten
können.

Email………….. Telefon………………………… Ansprechpartner.

Das gleiche gilt auch für Firmen die Mitarbeiter zur Ergänzung der Bauaufträge suchen.

Wir suchen Mitarbeiter/ Beruf…………………………in  ……………………………….Ansprechpartner…………………….

Telefon:…………………………………. Email:………………………………………..

Dieser Service ist KOSTENLOS von ARCHITEKTUR EXKLUSIV PREMIUM.

Bitte senden Sie Ihre Anfrage an: verlag@project-immo.de

Für Inhalt der Anfragen und Angebote wird seitens vom Verlag keinerlei Haftung übernommen.

Ausbreitung von Corona verlangsamen. Gemeinsam entschlossen handeln. – Axis Expotechnik

Bei uns erhalten Sie ab Lager bzw. innerhalb kurzer Zeit Ihren individuell und hochwertig gefertigten mobilen Thekenschutz aus PLEXIGLAS® – hochtransparent und leicht zu reinigen.

Ein Schutzschild aus Acrylglas ist eine wirksame Maßnahme im Kampf gegen Tröpfcheninfektion an Theken, Schaltern und Verkaufsstellen. Das Element ist aus hochwertigem PLEXIGLAS® gefertigt und reduziert die Gefahr für Mitarbeiter, Kunden und Patienten vor Tröpfcheninfektion. Bakterien und Viren können auf der porenlosen Oberfläche mit Isopropanol und einem weichen Tuch problemlos entfernt werden.

Wir liefern Ihnen den passenden Schutz, wahlweise ab Lager aus unserem Standardsortiment bzw. auf Wunsch individuell gefertigt nach Ihren Vorgaben.

 

Mehr Informationen finden Sie unter https://axis-expotechnik.de/home/

Vivonio passt Produktionskapazitäten an

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das wirtschaftliche Leben sind auch in der Möbelbranche deutlich spürbar. Unternehmen stehen vor der Herausforderung, Lieferketten aufrechtzuerhalten und gleichzeitig die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen sowie gesamtgesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Die Vivonio-Gruppe reagiert auf diese Herausforderungen und passt die Produktionsaktivitäten ihrer Unternehmen der aktuellen Lage an. Während bei MAJA Wittichenau und STAUD die Produktion zeitweise ausgesetzt wird, produzieren die anderen Gruppenmitglieder weiter – selbstverständlich unter Berücksichtigung höchster Hygienestandards. Doch still wird es bei MAJA Wittichenau nicht: Es werden weiterhin Waren aus dem Fertiglager an IKEA geliefert, um den Online-Handel dort bedienen zu können.

Büro der Zukunft: Aus Großraum wird flexibles Multi-Space

Büro der Zukunft: Aus Großraum wird flexibles Multi-Space

• Home-Office und Büro in Zeiten von Covid-19 und Mobilität: Wechselspiel zwischen digitaler Zurückgezogenheit sowie offenem Austausch im Büro wird zunehmen
• Offene Bürokonzepte müssen anders geplant werden, damit diese funktionieren
• CSMM bei ARD-Sendung am 21. März zum Thema „Schöne neue Arbeitswelt!“

München, 20. März 2020. Auch wenn in Zeiten von Covid-19, Home-Office und Mindestabstand aktuell viele Großraumbüros ausgedünnt sind, sehen Experten die Büroform weiter auf dem Vormarsch. „Die hohe Nachfrage nach Videokonferenzen verdeutlicht, dass gemeinsame Kommunikation und der Austausch im interdisziplinären Team im 21. Jahrhundert den Hebel für Wertschöpfung darstellen. Großraumbüros bilden aber nicht nur die Drehscheibe für Wissen und Kreativität – was teilweise auch virtuell umsetzbar wäre. Zukunftsorientierte Bürokonzepte passen sich als Multi-Space-Lösungen flexibel an agile Arbeitsformen und sich verändernde Tätigkeiten an. Sie fördern als Möglichkeitsraum stets neue Prozesse, Erkenntnisse und Ergebnisse, indem der Raum selbst zum Medium für Möglichkeiten wird“, erklärt Timo Brehme, Gründer und Geschäftsführer des Beratungsunternehmens CSMM, das deutschlandweit Bürokonzepte umsetzt und zu den führenden Anbietern am Markt zählt.

„Die aktuelle Situation wird den Wandel in der Bürolandschaft weiter beschleunigen. Nach der Corona-Krise wird der Blick auf die Bürowelt ein anderer sein“, ist sich Brehme sicher. Die Zukunft liege nicht in der Heimarbeit, sondern wie bereits vor der Krise im steten Wechsel zwischen Arbeitsumgebungen. „Die Forschung zeigt, dass unterschiedliche Lern- und Arbeitsorte stimulierend auf das Gehirn und damit die Leistung wirken. Agile Unternehmen und Mitarbeiter nutzen dies, indem sie bestimmte Tätigkeiten an verschiedenen Orten vornehmen“, erklärt Brehme.

Dafür muss das Büro verschiedene Arbeitsplatzszenarien anbieten. Es muss als Möglichkeitsraum neu gedacht und konzipiert werden. Ein Großraumbüro ist mehr als ein großer Raum, in dem Schreibtische und Mitarbeiter ohne Grenzen nebeneinander arbeiten. Richtig geplant ermöglicht es einerseits fokussiertes Arbeiten, andererseits ein kommunikatives Miteinander für bestimmte Tätigkeiten. Dafür braucht es spezielle Flächen, um sich zu treffen und zu sprechen wie auch um nachzudenken und sich zu konzentrieren. Der Architekt und Experte warnt davor, das Heil in einer Büroform allein zu suchen.

Das gilt vor allem dann, wenn diese falsch konzipiert ist. Beispiel Großraum: Das Entfernen von Wänden und Platzieren von schönen Möbeln reicht nicht aus. „Viele Büros wurden in den letzten Jahren zu Großraumbüros umfunktioniert. Dabei wurden aber eben genau diese groben Fehler gemacht, die zu viel Unzufriedenheit auf Arbeitnehmerseite geführt haben.“ Durchdachte Bürolandschaften indes können mehr. Die aktuelle „Office Analytics“-Studie des Fraunhofer-Instituts zeigt, dass gute Arbeitsumgebungen sowohl die Motivation als auch die Leistungsbereitschaft von Mitarbeitern steigern. Laut CSMM müssen die Büros dafür jedoch von Anfang an richtig geplant und umgesetzt werden. Brehme: „Ein Großraumbüro benötigt ein durchdachtes Konzept, das sich an den Arbeitsprozessen des einzelnen Unternehmens orientiert. Erst so kann sich der einzelne Mitarbeiter entfalten und so lassen sich die passenden Möglichkeiten für ein optimales Arbeiten finden. Mit guter Planung ermöglicht es Kreativität, Kommunikation und Serendipität – eine Reihe von glücklichen Zufällen, den Hauptfaktoren für die zeitgenössische Zielsetzung Innovation.“

Das Großraumbüro der Zukunft dient damit nicht nur als feste Adresse und ein Identifikationspunkt für Unternehmen und Mitarbeiter. Die weiterentwickelte Mischform als Multi-Space ist laut CSMM fester Bestandteil der gesamten neuen Arbeitswelt und gleichzeitig Katalysator in der Wertschöpfung.

Die Videoreportage der Swissbau 2020

Die Swissbau ist ein Beispiel dafür, wie sich traditionelle Veranstaltungsformate zu innovativen, interaktiven und interdisziplinären Life-Experience-Plattformen transformieren.

Hätten Sie mir an der Swissbau prophezeit, dass ab März ein Virus die halbe Welt lahmlegt, ich hätte Sie für verrückt erklärt. Und doch ist das Undenkbare, das Unfassbare eingetroffen. Die Corona-Krise trifft uns alle hart.

Als Eventveranstalter tut es mir insbesondere weh, dass Messen und Veranstaltungen abgesagt werden müssen und dies viele Firmen in Schwierigkeiten bringt. Es macht bewusst, wie vernetzt und abhängig wir voneinander sind und wie wichtig ein verantwortungsvolles Miteinander ist. Wir alle arbeiten seit über einer Woche im Homeoffice und sind online – via E-Mail, Telefon oder Videokonferenz – erreichbar und gerne für Sie da. Ich wünsche Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund.

Was jetzt wichtig ist – Caparol

Die aktuelle Situation ist wohl einmalig und für uns alle neu. Auch als Unternehmen müssen wir jetzt spontan auf viele Einschränkungen reagieren. Uns erreichen Anfragen zu

– Erreichbarkeit
– Veranstaltungen
– Warenverfügbarkeit

Darüber möchten wir Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden halten.

Die Gesundheit unserer Mitarbeiter und die soziale Verantwortung steht bei uns an erster Stelle. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können – soweit möglich – im Home Office arbeiten. Die Erreichbarkeit Ihrer Ansprechpartner ist damit gewährleistet, und wir stehen Ihnen für Ihre Anliegen wie gewohnt zur Verfügung – per Telefon, E-Mail, per Skype und auch auf der Website. Ein großer Dank gilt allen Kolleginnen und Kollegen, die den Betrieb am Laufen halten.

Auch gilt ein großer Dank unseren Rohstofflieferanten, mit denen wir in engem Kontakt stehen und tagtäglich unkompliziert zusammenarbeiten.Derzeit gehen wir nicht von Lieferengpässen aus und unser Krisenstab tut alles dafür, Sie bestmöglich vor Ausfällen zu schützen.

Auf etwaige Entwicklungen reagieren wir natürlich unmittelbar und werden Sie auf unserer Website mit allen wichtigen Informationen versorgen.

Direkt zur Infoseite

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wiralle aktuell geplanten Seminare und Veranstaltungen auf einen späteren Zeitpunkt verschieben werden. Wir kommen diesbezüglich schnellstmöglich auf Sie zu und informieren Sie über Ersatztermine oder eine ggf. anfallende Kostenerstattung. Bitte haben Sie noch etwas Geduld, wir melden uns schnellstmöglich.

Das Team von Caparol wünscht Ihnen und Ihren Mitarbeitern alles Gute und viel Gesundheit.
Passen Sie auf sich auf!

Wohlfühlen mit Naturoberflächen von Organoid

Ein Thema beschäftigt momentan die ganze Welt. Wir sind aufgefordert, unsere sozialen Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren und wenn möglich zu Hause zu bleiben.Kurz haben wir überlegt, desinfizierende Naturoberflächen zu entwickeln. Dabei haben wir erkannt, dass wir ja eigentlich schon passende Naturoberflächen anbieten, die das Wohlbefinden steigern. Gerade jetzt sind positive Momente und Ausblicke wichtig!

Weitere Informationen finden Sie unter www.organoids.com

So macht Baugeschichte Spaß – Architektur kurz und kompakt

Architekturgeschichte, minimal verdichtet und maximal informativ – diesen Anspruch erfüllt das fünf x 5 der Architektur (Belser Verlag, ET 8. April 2020) von Thomas R. Hoffmann auf einzigartige Weise. So prägnant und konzentriert wurde die Geschichte der Architektur noch nie präsentiert. Der zweite Band der „Das fünf x 5“-Reihe (Band 1: „Das fünf x 5 der Malerei“, Belser Verlag, 2019) ist perfekt für alle, die sich vor Ort schnell und schnörkellos einen verlässlichen Überblick verschaffen wollen.

Am konkreten Beispiel von jeweils fünf Bauwerken erklärt der Kunsthistoriker, Dozent und Autor Thomas R. Hoffmann fünf baugeschichtliche Epochen vom Mittelalter bis zur klassischen Moderne in fünf Fragen und Antworten: auf den Punkt gebracht und mit allen wesentlichen Informationen.

Unterhaltsam und durch die Kürze einprägsam schärft die minimalistische Einfachheit den Blick für das Typische jeder Epoche und für das Besondere des einzelnen Bauwerkes.

BUCH CONTACT, das gerade selbst sein fünf x 5. Jubiläum feiert, betreut passenderweise diesen Titel aus dem Belser Verlag.

Wonach suchen Sie?