Rufen Sie uns an! 069 50 92 999 44 verlag@premium-architektur.de


Facts zum Projekt

Projektart Erweiterung eines Sportfachgeschäfts mit Neugestaltung eines Gastronomiebereichs und einer Dachterrasse mit Aussichts-Glassteg
Adresse Nikolaus-Gassner-Straße 213, 5710 Kaprun Österreich
Fläche Verkauf: 2500 m2
Gastro: 220 m2
Fertigstellung 29. September 2021
Architektur
(Entwurfs- und Ausführungs-planung)/Innenarchitektur
blocher partners, Stuttgart
Kommunikationsdesign typenraum, Stuttgart
Lichtplanung Licht Kunst Licht AG, Bonn
Media-Planung Muse Content GmbH, Hamburg
Bauherr Sport Bründl GmbH, Kaprun

 

Bewegung ist Begegnung

Das österreichische Unternehmen Bründl zählt zweifelsohne zu den großen Namen im Sporthandel. Seit 2008 arbeitet der Pionier am Berg mit blocher partners zusammen. Den Auftakt machte 2008 der visionär geplante Flagship-Store in Kaprun, 30 Standorte folgten bis heute. Und jetzt ein neues Statement für Innovation: Die Erweiterung des Flagships um mehr als 1100 Quadratmeter für Verkauf und Gastronomie, die ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit steht.

Bauherr Christoph Bründl versteht es wie wenige Unternehmer, Identität und Unternehmenskultur
zu verknüpfen, um Orte der Kommunikation zu schaffen. Stores, die mehr sind als Verbindung von Einkauf und Erlebnis. Die auf dem basieren, was er mal so beschrieben hat: „Bewegung ist Begegnung“.

Ein Leitsatz, der für die Architekten, Innenarchitekten und Grafikdesigner von blocher partners seit ihrem ersten Pinselstrich für Bründl auf sämtlichen Ebenen maßgebend ist. Dazu gehört nun auch, die visionäre Architektur des 2008 eröffneten und mit dem österreichischen Staatspreis ausgezeichneten Flagship-Stores weiter fortzuschreiben; die Philosophie dieser Skulptur der alpenländischen Idylle zu respektieren und gleichzeitig zu erneuern. Die markante Architektursprache der beiden nahtlos aneinandergeschlossenen Baukörper bezieht die Landschaft wie selbstverständlich ein und stellt einen städtebaulichen Zusammenhang her. Und das, obwohl die traditionelle Bauweise des Bergdorfs kontrastiert wird.

Im Mittelpunkt der Erweiterung steht der Gedanke der Nachhaltigkeit. Das Gebäude wird insgesamt klimazertifiziert und eine ÖGNI-Zertifizierung angestrebt. Ziel dieser Auszeichnung ist u. a. der schonende Umgang mit Ressourcen sowie der Einsatz schadstoffarmer Produkte. Dazu zählen Photovoltaik-Anlagen, auf die Recycling-Freundlichkeit der Baustoffe zu achten, natürliche Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen zu verwenden und Bestandsmöbel zu recyceln.

Wie im Altbau fungiert im Neubau eine rohe Sichtbeton-Base als Hülle. Die Naturverbundenheit
wird durch Blickbezüge in Berge und Natur unmittelbar erlebbar, die Wirkung durch den Einsatz von Holz sowohl Innen als auch Außen verstärkt. Bekleidet von Lamellen und Brettern aus
vergrauter, heimischer Weißtanne, kombiniert mit großflächigen Fensterflächen entsteht eine natürliche Rhythmisierung der beiden Baukörper. Dabei erhält der Neubau seine besondere Raffinesse durch die unterschiedliche Breite und Stärke der Bretter. Verschiebt sich der eigene Standort, ändert sich das Bild, ermöglicht mal mehr, mal weniger Einblick.

Über einen neuen, weiteren Eingang gelangen die Kunden auch nach Ladenschluss in die Gastronomie im vierten Obergeschoss. Hier erwartet die Besucher nicht nur eine wunderschöne Aussichtsterrasse, sondern als besonderer Clou ein Glassteg, der zehn Meter weit in die Landschaft ragt und einen eindrucksvollen Blick auf das Kitzsteinhorn bietet.

Die Wirkung des Sichtbetons wird im Innern durch offene Decken und einen Kautschuk-Boden in hellem Grau unterstrichen. Das Interior Design liest sich als Transformation des Markenkerns; der Store wird zur dreidimensionalen Markenkommunikation.

Future und Tradition werden ebenso wie Emotionen über Storytelling in der Customer Journey sicht- und erlebbar. Sind die Freiflächen als Tal interpretiert, ist der Erschließungskern als Gletscherspalte ausgebildet. Höhlen, die sich auf allen vier Verkaufsgeschossen finden, fungieren als Raum in Raum und bieten Flächen für Kassen oder Pop-ups. Eine Rutsche verbindet das dritte mit dem zweiten Geschoss und macht den Store nicht allein hier zum Abenteuerplatz für Kids.

Metallische Oberflächen und Farbakzente in Stahlblau greifen die CI des Unternehmens auf, orangefarbene Elemente kontrastieren das großflächig eingesetzte Holz. Media Walls unterstützen
die Inszenierung der Ware und die Bründl-Experience ebenso wie die Raumgrafiken und das Leitsystem, das von typenraum, der hauseigenen Kommunikationsagentur von blocher partners, entwickelt und gestaltet wurde.

Sind die oberirdischen vier Geschosse Schuhen und Accessoires sowie der Damen-, Herren- und Kinderwelt vorbehalten, befindet sich im Untergeschoss sozusagen das Herz des Stores: die Ski-Abteilung mit Lab-Charakter. In einer gläsernen Werkstatt wird die Kernkompetenz von Bründl, der professionelle Ski-Service, für den Kunden erlebbar gemacht.

Der Gedanke der Nachhaltigkeit wird auch im Gastro-Bereich fortgeführt, die den Besuchern eine gesunde, sportliche Küche von regionalen Zulieferern bietet. Als moderne Skihütte interpretiert,
erinnern die blauen Fliesen im Bar- und Küchenbereich an einen Kachelofen und verbinden modernes mit traditionellem Design für eine einladende Atmosphäre.

Im Zusammenspiel von Architektur, Innenarchitektur und Grafikdesign ist so ein Markenerlebnis entstanden, das die Leidenschaft Bründls für Natur, Berge und den alpi-nen Sport mit allen Facetten widerspiegelt und von unternehmerischem Mut ebenso berichtet wie von dem Anspruch,die Kunden immer neu zu überraschen, den Mitarbeitern einen ganz besonderen
Arbeitsplatz zu bieten und allem achtsam zu begegnen. Das schließt selbstverständlich die Natur mit ein und wird mit dem Label „b green“, entwickelt von typenraum, eigens herausgestellt. Das eingangs erwähnte Zitat darf also durchaus wörtlich genommen werden: Bewegung ist Begegnung.

Projektart Sonderthema: Fenster, Türen, Tore, Aufzug und Geländer.
25 . FEBRUAR 2022- ARCHITEKTUR EXKLUSIV Lifestyle Sonderthema: Interior – Tapeten, Farben, Putz und Treppen.
25. März 2022 – ARCHITEKTUR EXKLUSIV PREMIUM Sonderthema: Brandschutz, alles was in Holz gemacht wird.
25. April 2022 – ARCHITEKTUR EXKLUSIV Lifestyle Sonderthema: Inneneinrichtung, Büro und Elektro und Digital.
25. Mai 2022 – ARCHITEKTUR EXKLUSIV PREMIUM Sonderthema: Dach, Fassaden, Treppen, Böden und Sanitär.
24. Juni 2022 – ARCHITEKTUR EXKLUSIV Lifestyle Sonderthema: Garten, Bepflanzung, Schwimmbad und Garage.
25. Juli 2022 – ARCHITEKTUR EXKLUSIV PREMIUM Sonderthema: Fassaden in allen möglichen Varianten, Fenster.
25. August 2022 – ARCHITEKTUR EXKLUSIV Lifestyle Sonderthema: Interior, Küche, Sanitär, Elektro, Fenster und Türen.
26.September 2022- ARCHITEKTUR EXKLUSIV PREMIUM Sonderthema: Fußböden,Treppen, Putz, Farben, Dach und Wand.
25. Oktober 2022- ARCHITEKTUR EXKLUSIV Lifestyle Sonderthema: Innenraumgestaltung, Küche und Sanitär.
25. November 2022- ARCHITEKTUR EXKLUSIV PREMIUM Sonderthema: Brandschutz, Elektro, Aufzug und Büroeinrichtung.
20.Dezember 2022- ARCHITEKTUR EXKLUSIV Lifestyle Sonderthema: Wunschliste!.

 

Bewegung ist Begegnung

Das österreichische Unternehmen Bründl zählt zweifelsohne zu den großen Namen im Sporthandel. Seit 2008 arbeitet der Pionier am Berg mit blocher partners zusammen. Den Auftakt machte 2008 der visionär geplante Flagship-Store in Kaprun, 30 Standorte folgten bis heute. Und jetzt ein neues Statement für Innovation: Die Erweiterung des Flagships um mehr als 1100 Quadratmeter für Verkauf und Gastronomie, die ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit steht.

Bauherr Christoph Bründl versteht es wie wenige Unternehmer, Identität und Unternehmenskultur
zu verknüpfen, um Orte der Kommunikation zu schaffen. Stores, die mehr sind als Verbindung von Einkauf und Erlebnis. Die auf dem basieren, was er mal so beschrieben hat: „Bewegung ist Begegnung“.

Ein Leitsatz, der für die Architekten, Innenarchitekten und Grafikdesigner von blocher partners seit ihrem ersten Pinselstrich für Bründl auf sämtlichen Ebenen maßgebend ist. Dazu gehört nun auch, die visionäre Architektur des 2008 eröffneten und mit dem österreichischen Staatspreis ausgezeichneten Flagship-Stores weiter fortzuschreiben; die Philosophie dieser Skulptur der alpenländischen Idylle zu respektieren und gleichzeitig zu erneuern. Die markante Architektursprache der beiden nahtlos aneinandergeschlossenen Baukörper bezieht die Landschaft wie selbstverständlich ein und stellt einen städtebaulichen Zusammenhang her. Und das, obwohl die traditionelle Bauweise des Bergdorfs kontrastiert wird.

Im Mittelpunkt der Erweiterung steht der Gedanke der Nachhaltigkeit. Das Gebäude wird insgesamt klimazertifiziert und eine ÖGNI-Zertifizierung angestrebt. Ziel dieser Auszeichnung ist u. a. der schonende Umgang mit Ressourcen sowie der Einsatz schadstoffarmer Produkte. Dazu zählen Photovoltaik-Anlagen, auf die Recycling-Freundlichkeit der Baustoffe zu achten, natürliche Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen zu verwenden und Bestandsmöbel zu recyceln.

Wie im Altbau fungiert im Neubau eine rohe Sichtbeton-Base als Hülle. Die Naturverbundenheit
wird durch Blickbezüge in Berge und Natur unmittelbar erlebbar, die Wirkung durch den Einsatz von Holz sowohl Innen als auch Außen verstärkt. Bekleidet von Lamellen und Brettern aus
vergrauter, heimischer Weißtanne, kombiniert mit großflächigen Fensterflächen entsteht eine natürliche Rhythmisierung der beiden Baukörper. Dabei erhält der Neubau seine besondere Raffinesse durch die unterschiedliche Breite und Stärke der Bretter. Verschiebt sich der eigene Standort, ändert sich das Bild, ermöglicht mal mehr, mal weniger Einblick.

Über einen neuen, weiteren Eingang gelangen die Kunden auch nach Ladenschluss in die Gastronomie im vierten Obergeschoss. Hier erwartet die Besucher nicht nur eine wunderschöne Aussichtsterrasse, sondern als besonderer Clou ein Glassteg, der zehn Meter weit in die Landschaft ragt und einen eindrucksvollen Blick auf das Kitzsteinhorn bietet.

Die Wirkung des Sichtbetons wird im Innern durch offene Decken und einen Kautschuk-Boden in hellem Grau unterstrichen. Das Interior Design liest sich als Transformation des Markenkerns; der Store wird zur dreidimensionalen Markenkommunikation.

Future und Tradition werden ebenso wie Emotionen über Storytelling in der Customer Journey sicht- und erlebbar. Sind die Freiflächen als Tal interpretiert, ist der Erschließungskern als Gletscherspalte ausgebildet. Höhlen, die sich auf allen vier Verkaufsgeschossen finden, fungieren als Raum in Raum und bieten Flächen für Kassen oder Pop-ups. Eine Rutsche verbindet das dritte mit dem zweiten Geschoss und macht den Store nicht allein hier zum Abenteuerplatz für Kids.

Metallische Oberflächen und Farbakzente in Stahlblau greifen die CI des Unternehmens auf, orangefarbene Elemente kontrastieren das großflächig eingesetzte Holz. Media Walls unterstützen
die Inszenierung der Ware und die Bründl-Experience ebenso wie die Raumgrafiken und das Leitsystem, das von typenraum, der hauseigenen Kommunikationsagentur von blocher partners, entwickelt und gestaltet wurde.

Sind die oberirdischen vier Geschosse Schuhen und Accessoires sowie der Damen-, Herren- und Kinderwelt vorbehalten, befindet sich im Untergeschoss sozusagen das Herz des Stores: die Ski-Abteilung mit Lab-Charakter. In einer gläsernen Werkstatt wird die Kernkompetenz von Bründl, der professionelle Ski-Service, für den Kunden erlebbar gemacht.

Der Gedanke der Nachhaltigkeit wird auch im Gastro-Bereich fortgeführt, die den Besuchern eine gesunde, sportliche Küche von regionalen Zulieferern bietet. Als moderne Skihütte interpretiert,
erinnern die blauen Fliesen im Bar- und Küchenbereich an einen Kachelofen und verbinden modernes mit traditionellem Design für eine einladende Atmosphäre.

Im Zusammenspiel von Architektur, Innenarchitektur und Grafikdesign ist so ein Markenerlebnis entstanden, das die Leidenschaft Bründls für Natur, Berge und den alpi-nen Sport mit allen Facetten widerspiegelt und von unternehmerischem Mut ebenso berichtet wie von dem Anspruch,die Kunden immer neu zu überraschen, den Mitarbeitern einen ganz besonderen
Arbeitsplatz zu bieten und allem achtsam zu begegnen. Das schließt selbstverständlich die Natur mit ein und wird mit dem Label „b green“, entwickelt von typenraum, eigens herausgestellt. Das eingangs erwähnte Zitat darf also durchaus wörtlich genommen werden: Bewegung ist Begegnung.