Rufen Sie uns an! 069 50 92 999 44 verlag@premium-architektur.de

Büro Duplex Architekten (Zürich/Düsseldorf/Hamburg) setzte sich am
Mittwoch (9. Juni 2021) mit seinem Entwurf gegen fünf weitere Teilnehmer
durch. Die Jury überzeugte vor allem die Vielzahl räumlicher Qualitäten
und der Umgang mit Licht, Lärm und der bestehenden Substanz. Hamburgs
Oberbaudirektor Franz-Josef Höing: “Wir haben einen tollen Entwurf
ausgewählt. Es ist ein großes Wohnhaus mitten in der Stadt. Was mir sehr
gefällt: Wohnen steht im Zentrum des Projektes und ist kein
untergeordneter Bestandteil. Es wäre wünschenswert, wenn der Gröninger
Hof Schule macht und Phantasie für andere Orte in der Stadt erzeugt. Es
mag auch noch mal andere dazu ermutigen, über Genossenschaften und
genossenschaftliche Projekte neu nachzudenken.”

Das Büro Duplex Architekten (Zürich/Düsseldorf/Hamburg) wird das
momentan leerstehende Parkhaus in der Neuen Gröningerstraße, mitten in
Hamburgs Altstadt, zu einem lebendigen Wohn- und Lebensort umbauen.
Damit setzte sich das Büro gegen fünf weitere Teilnehmer im
Architekturwettbewerb durch, den die Genossenschaft Gröninger Hof eG
i.Gr. ausgelobt hatte. Der Beschluss fiel einstimmig.

“Der für die Stadt und die Genossenschaft beste Entwurf hat sich im
Wettbewerb herauskristallisiert. Das Konzept bietet viele
gemeinschaftliche Flächen, Raum für Privatsphäre und sehr gelungene
Abstufungen vom Öffentlichen hin zum Privaten – ohne Zaun und harte
Trennung. Es ist das richtige Gebäude für diesen Ort, diese
Genossenschaft und diese Stadt!”,
sagt Tina Unruh, Aufsichtsratsvorsitzende der Genossenschaft in
Gründung. Auf den zweiten Platz kam Blauraum Architekten (Hamburg), den
dritten Rang erhielt das Atelier Kempe Thill (Rotterdam).

Der erstplatzierte Entwurf sieht vor, dass der Sockel sowie einige
Geschosse in Teilen erhalten bleiben und darauf aus Holz aufgebaut wird.
Im Inneren entsteht ein Lichthof, der sich aus dem Erdgeschoss bis nach
oben gestaffelt öffnet. Die Grundrisse sind sorgfältig sowohl im Bestand
als auch in neuen Geschossen eingefügt. Das Grundstück ist von drei
Seiten umschlossen und liegt zwischen zwei vielbefahrenden Straßen. “Der
Entwurf löst die schwierige Frage der Beleuchtung mit der
kaskadenartigen Fassadenentwicklung im Innenhof: Der Innenhof ist ein
wahrer Lichtspender. Es entstehen hier grüne Terrassen auf
unterschiedlichen Stockwerken. Die Dachterrasse ist eine fantastische
Gemeinschaftsfläche. Der Gröninger Hof wird einladend für die
Öffentlichkeit und bewahrt zugleich die Privatsphäre der Bewohnerinnen
und Bewohner”, sagt Vorständin Philippa Dorow.

Das 1963 erbaute Parkhaus war der Genossenschaft in Gründung im Februar
2020 anhand gegeben worden, nachdem sie sich in einem Konzeptverfahren
darum beworben hatte. Die neu gegründete Genossenschaft will zeigen,
dass urbane Lebensqualität mitten in der Stadt möglich ist. Hier
entsteht ein Haus mit gut durchdachter Gestaltung für Viele, statt
teurem Wohnraum für Wenige. Geplant sind rund 80 geförderte
Mietwohnungen in für unterschiedliche Lebensformen. “Hier wird jeder
sein passendes Fleckchen finden können“, sagt Philippa Dorow.

Auf den unteren Ebenen wird sich das Haus für die Nachbarschaft und
interessierte Besucher*innen öffnen und als Ort für Kultur und Bildung,
Kleingewerbe, Gastronomie und Co-Working offenstehen.
Für den Bau werden rund 28 Millionen Euro benötigt. Für die Finanzierung
ist eine Kooperation mit der Hamburgischen Investitions- und Förderbank
(IFB) geplant. Die Genossenschaft sucht noch Menschen mit entsprechenden
Ressourcen, die sich an dem beispielgebenden Projekt auf die eine oder
andere Weise beteiligen möchten.

Die Genossenschaft Gröninger Hof – Modell einer innovativen und
nachhaltigen Immobilienentwicklung war Ende 2018 ins Leben gerufen
worden. Ideengeberin war die Initiative “Altstadt für Alle!”, die sich
für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum einsetzt, sowie für Orte in
der Innenstadt, die Austausch, Begegnung und Bürgerengagement fördern.
Hinzu kommt noch eine große Zahl lokaler Akteure und Fachleute, die sich
für das hier vorgeschlagene Modell einer ortsgebundenen, innovativen
Projekt- und Immobilienentwicklung begeistern konnten. Die
Genossenschaft Gröninger Hof e.G. i.Gr. hat derzeit mehr als 150
Genoss*innen. Davon bringen sich neben dem Aufsichtsrat und Vorstand
derzeit rund 50 Aktive ehrenamtlich ein. Gemeinsam gestalten sie ein
Stück Hamburg neu.