Rufen Sie uns an! 069 50 92 999 22 verlag@premium-architektur.de

Wiegendorf, 27. Mai 2021 – Durch eine kontrollierte natürliche Lüftung wird der CO2-Gehalt in Räumen mit Hilfe eines Fensters minimiert und sorgt für eine gute sowie gesunde Raumluftqualität. Auf der anderen Seite entweicht über ein Fenster wertvolle Wärme und erhöht enorm den Energieverbrauch sowie die Heizkosten. Es stellt sozusagen eine Schwachstelle der energetisch abgedichteten Gebäudehülle dar. Diesen Spagat zwischen einer optimalen Be- und Entlüftung von Räumen, ohne große Auskühlung, ermöglichen Lamellenfenster aus dem Hause EuroLam. Bei dem autarken Lamellenfenster, mit einem integrierten Photovoltaik-Paneel in der Verglasung, erfolgt eine automatische, kontrollierte, elektrisch betriebene natürliche Lüftung, ohne zusätzliche Stromanbindung bzw. aufwendige Verlegung von Kabeln im Gebäude. 

           

Funktionsweise von energieautarken Lamellenfenstern

Das energieautarke Lamellenfenster funktioniert ohne zusätzliche Stromanbindung. Die Energieversorgung erfolgt durch ein in die Verglasung integriertes Photovoltaik Paneel. Eine ebenfalls integrierte Steuerung regelt das Öffnen und Schließen des Fensters. Bei der Basisversion der Steuerung sind die Zeiten zum Lüften voreingestellt. Die Zeiten wurden durch EuroLam, im Rahmen einer Forschungsarbeit, ermittelt und sind für eine optimale Lüftung bei minimaler Raumauskühlung ausgelegt. Eine weitere Form der Steuerung ist mit einer Überwachung des CO2 Gehaltes und einer Temperaturüberwachung der Raumluft ausgestattet. Damit kann der in der DIN EN 15251 angegebene Grenzwert von 900ppm CO2 noch genauer eingehalten werden.

 

Lamellenfenster von EuroLam können zudem auch per Elektromotor sowie von Hand bedient werden. Es ist auch möglich, ein EuroLam-Lamellenfenster mit Handbedienung später auf elektromotorische Bedienung umzubauen. Neben diesen Öffnungsvarianten, ist auch eine kombinierte, gesundheitsfördernde Variante erhältlich. Hierbei ist das CO2-Messgerät über eine Steuerung geschaltet und bei einem vom Nutzer definierten Wert von z.B. 900ppm CO2 in der Raumluft, wird das Lamellenfenster automatisch geöffnet. Bei einer hygienisch unbedenklichen, also guten Raumluftqualität von 600 ppm, wieder automatisch geschlossen.

 

Energiesparendes und effizientes Lüften

Die gigantische Lüftungsleistung eines Lamellenfensters resultiert rein aus der Physik, die sogenannte Luftdruckdifferenz, sprich die Differenz des Luftdruckes im Innenraum und der Außenluft. Die Fensteröffnungen fungieren wie ein Ventil zum Abbau der temperatur- oder windinduzierten Druckunterschiede. Wenn also ein Lamellenfenster leicht oder ganz geöffnet wird, strömt unten sofort frische Luft rein und oben die verbrauchte Luft raus. Dadurch kann in kürzester Zeit die komplette Luft im Raum ausgetauscht werden, ohne den Raum, besonders in kühleren oder kalten Monaten, extrem auszukühlen. Bei herkömmlichen Kippfenstern dauert der Lüftungsvorgang viel länger, da eine optimale Zu- und Abluft bei diesen Fenstersystemen nicht vorhanden ist. Des Weiteren wird bei Kippfenstern der Raum, durch die längeren Öffnungszeiten, ausgekühlt. Im Vergleich zu Kippfenstern, wird bei Lamellenfenstern die Raumluft also wesentlich effektiver, energiesparender und schneller erneuert, auch Keime und Viren haben keine Chance.

 

Lamellenfenster vereinen aber nicht nur hinsichtlich des Raumklimas herausragende Eigenschaften in sich, auch in Sachen Ästhetik und optimaler Nutzung des Raumes können sie punkten. Vor allem Architekten schätzen die attraktive Optik der Lamellenfenster in Verbindung mit einem effektiven Einbruchschutz und dem geringen Installations- und Wartungsaufwand. Die besondere Form der Lamellenfenster sorgt außerdem für innovative und vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten bei Gebäuden und setzt besondere Akzente an der Fassade. Zusammen mit der Langlebigkeit und dem Vorteil der Nutzung als natürlicher Rauch- und Wärmeabzug, ergeben sich ganz neue Möglichkeiten für Architekten und Gebäudeplaner.

 

CO2 und Aerosole

Während der Mensch manche unangenehme Substanzen in der Luft mit Hilfe seiner Sinnesorgane wahrnehmen kann, handelt es sich aber bei Kohlendioxyd (CO2) um ein Gas, welches weitestgehend geruchlos mit einem leicht säuerlichen Geschmack und farblos ist. Kohlendioxyd gilt nicht als giftig, ist aber ab einem bestimmten Grenzwert für den Menschen bedenklich. Das bedeutet, dass ein erhöhter CO2-Wert nicht nur einen bedeutenden Einfluss auf die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit haben kann, sondern auch entscheidend für unsere Gesundheit ist. Aber auch bei Aerosolen handelt es sich um mikroskopisch kleine Schwebeteile, welche lange in der Luft schweben können und unbemerkt bleiben. Unter Aerosolen versteht man Smog, Zigarettenrauch, Parfümspray, Lacke, etc. An den sogenannten Aerosolen haften sich die Sars Cov 2 Viren an – die Gefahr für den Menschen.

 

Der richtige Luftaustausch bestimmt die Raumluftqualität

Eine gute Raumluftqualität (CO2 bis 900 ppm) hängt im Wesentlichen von vielen Faktoren ab: wie viele Personen sich in einem Raum bewegen, wie groß der genutzte Raum ist, wie lange Personen in einem Raum sind, aber auch von der Luftwechselrate bzw. Außenluftvolumenstrom und dem Außenklima.

 

Besonders die Kommission Innenraumlufthygiene (IRK) am Umweltbundesamt hat vermehrt darauf hingewiesen, dass regelmäßiges Lüften eine hohe Bedeutung finden muss. Denn nur so kann die Verbreitung infektiöser Aerosole, Viren, die Anreicherung von Kohlendioxyd, Luftfeuchtigkeit und Gerüche vermieden werden.

 

Sauerstoff, Stickstoff, Edelgase und Wasserdampf befinden sich zu 99,99 % in der frischen Luft. Die restlichen 0,01 % setzten sich aus über 8.000 unterschiedlichen Spurenstoffen zusammen: wie z.B. Gasen, Staub, Mikroorganismen wie Viren, Pollen, Pilzen, Bakterien sowie Aerosolen. Die Qualität der Luft nimmt der Mensch über seine Sinne wahr. Riecht die Luft angenehm frisch oder unangenehm und abgestanden.  

 

 

Umbau leicht gemacht

Wenn in Räumen kein konsequentes Lüften mit Bauelementen wie Kippfenster oder feststehenden Glasscheiben  möglich ist, besteht aber durch eine unwesentliche Baumaßnahme, ohne viel Aufwand oder Rückständen von Schmutz, die Möglichkeit, eine feststehende Glasscheibe oder ein Kippfenster auszubauen  und durch ein effizientes Lamellenfenster von EuroLam zu ersetzten.

 

 

 

Video zum Thema: Gesunde Raumluft mit EuroLam Lamellenfenstern!