Rufen Sie uns an! 069 50 92 999 22 verlag@premium-architektur.de

Thema Bürodesign und Architektur im Coworking Space / Interviewangebot mit S. Lürken zu „Design Your Own Office“

Interview Architektur Exklusiv-Premium

Sprecher: Stefanie Lürken, Country Manager Germany und Sales Vice President, Regus Management GmbH

Wie sieht das Büro der Zukunft aus, wie ist es eingerichtet?

Die Covid-19-Pandemie hat die Art und Weise verändert, wie wir in Zukunft arbeiten werden: Ein Jahr nach Beginn der Pandemie haben wir uns an eine hybride Arbeitsweise gewöhnt. Das bedeutet, dass das Büro dort ist, wo wir es wählen – entweder im Büro oder zu Hause, am Laptop oder am Mobiltelefon. Im Gegensatz dazu werden traditionelle Büros zu Räumen der Zusammenarbeit. Hier werden wir in Zukunft eine Veränderung sehen: Die festen Arbeitsplätze für jeden Mitarbeiter im Unternehmen wird es in dieser Form nicht mehr geben. Die Menschen werden ihren Arbeitsplatz frei wählen können und je nach Aufgabe an dem Ort arbeiten, der ihnen am besten passt.

Diese Zusammenarbeit soll inspirieren, sie soll motivieren und die Kreativität fördern. Dazu gehören vor allem verschiedene Büroinseln, die sich nach den jeweiligen Arbeitsaufgaben und Bedürfnissen der Arbeitnehmer richtet. Auf der einen Seite sollten daher Flächen bereitstehen, in denen sich Arbeitnehmer für intensive individuelles Arbeiten am Laptop zurückziehen können. Auf der anderen Seite benötigen Arbeitnehmer aber auch einen Ort für den Austausch mit anderen – zum Beispiel für kreative Brainstorming-Sessions. Diese können mit Sitzsäcken oder gemütlichen Stühlen und Sesseln ausgestattet sein, um einen bequemen und ungestörten Rückzugsort zu bieten, um die Kreativität ohne Ablenkungen sprudeln lassen zu können. Sitzbuchten für das Gespräch mit einem Mitarbeiter oder Möbel mit ausreichend hohen Seiten bieten Rückzugsorte für das ungestörte Telefonieren bei Telefonkonferenzen. Aber auch das Thema Gesundheit muss bedacht werden, immer mehr Arbeitnehmer priorisieren diese und sollten auch am Arbeitsplatz im Büro die Chance haben, diesen an ihre individuellen Bedürfnisse anzupassen. So sind höhenverstellbare Tische beispielsweise ein unabdingbares Möbelstück, das in einer flexiblen Arbeitsumgebung nicht fehlen sollte. Für die „Stehzeiten“ können die Tische entsprechend auf die gewünschte Höhe gestellt werden, für die andere Zeit können z.B. ergonomische Sitzkissen genutzt werden.

Spiegelt sich das auch in dem DYOO-Konzept wider, welches Sie mit IWG Regus anbieten?

Auf jeden Fall! DYOO (Design your own office) umfasst die individuelle Gestaltung der Büroflächen und bietet unseren Kunden maximale Flexibilität. Je nach individuellen Anforderungen des Unternehmens können diese aus einer Reihe von Möbeln wählen – zum Beispiel höhenverstellbare Tische oder Designerstühle. Einige Unternehmen suchen einen flexiblen Kreativ-Workshop-Raum, andere Unternehmen haben keine eigenen repräsentativen Räumlichkeiten für ein wichtiges Kundenmeeting – mit DYOO ermöglichen wir optimale Arbeitsumgebungen, die an jede individuelle Situation angepasst sind. Im Austausch mit den Unternehmen lernen wir natürlich auch stetig dazu und können die individuellen Bedarfe abfragen und entsprechend darauf reagieren.

Wie sollte eine optimale Büroumgebung gestaltet sein, damit Mitarbeiter ihre Kreativität und ihr Potenzial für Innovationen voll entfalten können?

In unseren Offices legen wir schon seit Jahren großen Wert auf eine angenehme Arbeitsumgebung. Besonders unsere Coworking-Flächen von Spaces sind in einem ansprechenden und modernen Design gestaltet. Doch neben der visuell ansprechenden

Umgebung macht natürlich auch der menschliche Faktor viel aus. Schließlich sind Büroflächen ein Ort, an dem die Menschen gern zusammenkommen und sich austauschen.

Was Spaces wirklich einzigartig macht, ist die Gemeinschaft, die wir kultiviert haben. Die Arbeitsflächen sind großzügig gestaltet, um den Austausch mit anderen Mitarbeitern zu gewährleisten, bieten jedoch dennoch genügend Ruheinseln für ein vertrauliches Telefongespräch. Zudem bieten wir eine Reihe von Veranstaltungen wie Business-Yoga oder Networking-Lunches an, bei denen Arbeitnehmer von verschiedenen Unternehmen die Möglichkeit haben, sich untereinander auszutauschen und ihr Netzwerk zu erweitern.

Welche Auswirkungen sehen Sie von der Corona-Pandemie? Werden wir weiterhin in Innenstädte in Büros pendeln?

Wir rechnen mit einem hybriden Modell. Wir sehen aktuell einen klaren Trend, dass vermehrt Büroflächen in kleinen und mittelgroßen Städten nachgefragt werden – nahe den Wohnorten der Mitarbeiter, die innerhalb von 15 Minuten erreichbar sind. Jedoch bedeutet dieser Trend hin zu einem hybriden Arbeitsmodell nicht, dass es für prestigeträchtige Zentralen keine Rolle mehr geben wird, ob sie nun im Stadtzentrum liegen oder nicht. Sie sind nach wie vor wichtig für die Corporate Identity, das Wachstum des Unternehmens und den Zusammenhalt im Team. Die Zentrale wird auch weiterhin ein Ort sein, an dem Mitarbeiter bei Bedarf zusammenkommen können. Das Büro kann sehr wichtig für die emotionale, fast „tribale“ Verbindung zwischen einem Arbeitgeber und seinen Mitarbeitern sein. Dies kann ein wichtiger kultureller Faktor für ein Unternehmen sein und einen gemeinsamen Unternehmensgeist stärken – und so auch ein Wettbewerbsvorteil zu einem anderen Unternehmen darstellen.

Zum Schluss noch ein Ausblick für 2021: welche Pläne hat IWG Regus für Deutschland?

Auch wenn die Covid-Pandemie noch anhält, sehen wir bei potenziellen Kunden großes Interesse an flexiblen Arbeitsplätzen. Und wir gehen davon aus, dass dieser Trend zu flexiblen Büroflächen und hybriden Arbeitsmodellen sogar zunehmen wird. Ein gutes Beispiel sind die beiden Büros, die wir während der Pandemie im vergangenen Jahr eröffnet haben. Diese sind beide ausgebucht, die Nachfrage nach flexiblem Arbeitsplatz ist also definitiv da.

Für den deutschen Markt sehen wir daher ein starkes Wachstum und erweitern unsere Büroflächen in der gesamten Region. So eröffnen wir zum Beispiel in diesem Jahr mehrere neue Büros, wie kürzlich die neuen Büros HQ Berlin Teltow und das Signature by Regus Hamburg Jungfernstieg – beide wurden am 1. März eröffnet. Und es gibt auch noch weitere Pläne, da für den Sommer weitere Büroeröffnungen geplant sind, wie das NCO Regus Stuttgart Leinfelden.

 

Kurzvita Stefanie Lürken

Country Manager Germany und Sales Vice President, Regus Management GmbH

Stefanie Luerken ist durch ihre mehrjährige Erfahrung in der schnelllebigen Konsumgüterindustrie, darunter in verschiedenen Positionen im Marketing, Sales und Management u.a. von Coca-Cola, vertraut mit raschen Anpassungen an eine sich schnell verändernde Welt. Diese Erfahrungen halfen ihr im vergangenen Jahr dabei, das Geschäft von IWG Regus stabil durch die Corona-Krise zu navigieren.

 

IWG Regus

Die flexiblen Office-Lösungen von IWG, in Deutschland vertreten mit den Marken für flexible Büroflächen und stylische Co-Working-Offices Signature, Regus, HQ & Spaces, blieben das ganze Jahr unter den geforderten Hygienemaßnahmen für Kunden geöffnet. Neben individuellen Konzepten wie Design your own office für den besonderen Bedarf bietet IWG viele Optionen mit unterschiedlichen Laufzeiten an. Auch für den kurzfristigen Bedarf können z.B. ein „Tagesoffice“ oder Meetingräume zur Nutzung für einen Tag gebucht werden. Auch internationale Unternehmen und Start-ups machen von den flexiblen Angeboten Gebrauch wie z.B. Membershipkarten, mit denen man sich sogar weltweit in die Büroräume einmieten kann.