Rufen Sie uns an! 069 50 92 999 22 verlag@premium-architektur.de

Einer für Vier! Grundstein für das Hochhausquartett FOUR

Einzigartig in der Frankfurter Skyline

Einer für Vier! Grundstein für das Hochhausquartett FOUR

 

 

·         Feierliche Grundsteinlegung im kleinen Kreis

·         Zeitkapsel wird traditionell befüllt

 

 

Frankfurt am Main, 17.03.2021

Das Kunststück, auf einem Grundstein gleich vier Hochhäuser zu errichten, begingen heute Jürgen Groß, von Groß & Partner, Ben van Berkel, der Amsterdamer Architekt von UNStudios und Frankfurts Stadtplanungsdezernent, Mike Josef.  Im Rahmen einer klein und fein gehaltenen Feierlichkeit, die per Live Stream online verfolgt werden konnte, feierten auf dem dritten Untergeschoss des zukünftigen Bauwerks FOUR die Anwesenden einen weiteren signifikanten Meilenstein für das Hochhausquartett. Die Rückbauarbeiten begannen vor exakt drei Jahren und dauerten zwölf Monate. Die sich anschließenden Gründungsarbeiten werden mit der Fertigstellung der Bodenplatte voraussichtlich bis Ende Mai in Anspruch nehmen.

 

„Es sind zwei Aspekte, die mich heute tatsächlich bewegen: Wir legen hier heute den Grundstein zu dem größten Bauvorhaben in der Geschichte unserer Firma, das ist das eine. Das andere ist: trotz der Pandemielage ist es gelungen, den heutigen Tag ohne Schaden für die Mitarbeiter aller beteiligten Unternehmen begehen zu können. Was sonst könnte ich sein, als dankbar und glücklich“, bemerkt Jürgen Groß sichtlich gerührt. Mike Josef, der als Stadtplanungsdezernent das Projekt von Anbeginn kennt, ist begeistert: „Der heutige Tag markiert einen wichtigen Schritt in der Projekthistorie des FOUR, an dem ich sehr gerne teilnehme. Einen Grundstein für vier Türme zu legen – das ist einmalig in der Frankfurter Stadtgeschichte.“

 

Auch Architekt Ben van Berkel zeigt sich stolz auf die Umsetzung der Pläne, die aus einer engen Arbeitsgemeinschaft der UNStudio und HPP Architekten entstanden: „Mit dem FOUR schaffen wir nicht nur vier neue Hochhäuser mitten in der City, sondern erschließen und beleben ein völlig neues innerstädtisches Areal. Damit tragen wir einen wesentlichen Teil zur Stadtentwicklung bei.“

 

Wie es die Tradition verlangt, befüllten die drei Redner gemeinsam die Zeitkapsel mit Worten an die Nachwelt, Plänen und Schnitten des FOUR, einer 100€-Münze mit der Prägung „Einigkeit“ sowie – in Erinnerung an die aktuellen Ereignisse – einer FOUR-Mund-Nasen-Maske. Die Zeitkapsel wird anschließend in die Bodenplatte unterhalb des höchsten der vier Türme einbetoniert.

 

Nach der Fertigstellung der Bodenplatte beginnt beim FOUR der Hochbau. Dabei werden von der GP Con unter der Leitung von Roger Schmitt vier Türme annähernd gleichzeitig hochgezogen. Die Fertigstellung ist 2023/24 geplant.

 

Unter Berücksichtigung der Corona-Vorschriften fanden die Feierlichkeiten im kleinen Kreis mit Abstands- und Hygienekonzept auf der Baustelle statt und wurden live gestreamt.