Rufen Sie uns an! 069 50 92 999 22 verlag@premium-architektur.de

Auf Nachhaltigkeit ausgelegt – neuer Hauptsitz der Sparkasse Bremen

Auf Nachhaltigkeit ausgelegt: DGNB Zertifizierung in Platin für neuen Hauptsitz der Sparkasse Bremen

CO2-neutrale Interface Teppichfliesen für eine flexible Gestaltung nach höchsten Nachhaltigkeitsansprüchen

 

Krefeld, 21. Juli 2021. Der Gebäudesektor verursacht etwa 40 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen, elf Prozent fallen dabei auf Baumaterialien und die bauliche Umsetzung. Daher hat heute nachhaltiges Bauen und Gestalten einen hohen Stellenwert und wird durch Non-Profit-Organisationen wie die Gesellschaft für nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. aktiv vorangetrieben. Für ihren neuen Hauptsitz im Technologiepark der Universität hat die Sparkasse Bremen höchste Nachhaltigkeitsmaßstäbe angelegt. Das Gebäude wurde so gestaltet, dass es den Standards für die Platin Zertifizierung der DGNB entspricht. Dabei fiel die Wahl beim Bodenbelag auf Teppichfliesen von Interface, die durch das von Drittanbietern verifizierte Programm Carbon Neutral Floors™ über ihren gesamten Produktlebenszyklus CO2-neutral sind.

 

Unternehmen im Wandel

Die Sparkasse hat sich bewusst für den modernen Standort außerhalb der Innenstadt entschieden, da dieser ihre Zukunftsorientierung widerspiegelt. Zudem gibt es hier ergänzende Flächen, auf denen zukünftige Start-ups ein Zuhause finden können. In dem neuen Gebäude, das von Delugan Meissl Associated Architects entworfen wurde, bietet die Sparkasse Bremen Arbeitsplätze für rund 600 Mitarbeitende auf drei Etagen. Diese profitieren von dem fortschrittlichen Bürokonzept, das die Münchener congena GmbH entwickelt und auf modernes Arbeiten ausgelegt hat.

 

Die großzügige Empfangshalle ist ein öffentlicher Bereich und lädt mit Tischen, Stühlen und Loungemöbeln zum Treffen, Plaudern und Entspannen ein. An einem kleinen Tresen gibt es Snacks und Getränke, ebenso befindet sich das Restaurant Tresor mit 80 Plätzen im Erdgeschoss. In 18 individuell ausgestatteten Beratungsräumen finden die Gespräche zwischen den Mitarbeitenden und den

Kundinnen und Kunden statt. Daneben gibt es auf der Etage noch ein variabel nutzbares Bildungs- und Konferenzzentrum. Die drei Stockwerke darüber beherbergen die Büros der Mitarbeitenden. Diese sind mit schnellen Kommunikationswegen, höchster Flexibilität und moderner Technologie auf vernetztes und interdisziplinäres Arbeiten ausgerichtet. Auf der vierten Etage befinden sich die Besprechungs- und Veranstaltungsräume, der Fitnessbereich und das Familienzimmer. Ein Highlight des Gebäudes ist der begrünte Innenhof, der auch über Außenterrassen auf den verschiedenen Stockwerken erreichbar ist.

 

Höchste Gebäudequalität

Laura Holzgrefe, Innenarchitektin und geschäftsführende Gesellschafterin der congena GmbH: „Wir haben das Gebäude zum größtmöglichen Nutzen und Wohlbefinden der Menschen darin gestaltet. Dabei waren wir an die Vorgaben der DGNB für die Platin Zertifizierung gebunden und haben dementsprechend auf die höchste Qualität bei allen Produkten geachtet. Aspekte wie Cradle-to-Cradle, Nutzergesundheit und erneuerbare Energien haben bei der Auswahl eine entscheidende Rolle gespielt.“

 

Um den hohen Ansprüchen gerecht zu werden, hat sich congena bei der Ausstattung der Bürobereiche für die Interface Teppichfliesen der Kollektionen Equal Measure, Touch & Tones sowie World Woven entschieden sowie für die LVT-Kollektion Drawn Lines in den Küchenbereichen. Die gestalterisch differenzierten Teppichdesigns der eingestellten Think Tanks sowie der Besprechungs- und Projekträume kragen über die Raum Geometrie hinaus, um die geradlinige Struktur langer Gänge aufzulockern und verschiedene Zonen zu gestalten. „Es gab mehrere gute Argumente für die Interface Teppichfliesen. Ausschlaggebend waren hinsichtlich der strengen Vorgaben zur Nachhaltigkeit die CO2-Neutralität sowie die Rücknahme der Teppichfliesen, so dass sie am Ende ihres Lebenszyklus wieder in den Recycling-Kreislauf zurückgeführt werden können.“

 

 

Carbon Neutral Floors™ Programm

Alle von Interface angebotenen Bodenbeläge sind durch das von Drittanbietern verifizierte Carbon Neutral Floors™ Programm über ihren gesamten Produktlebenszyklus CO2-neutral. Seit 1996 hat das Unternehmen den CO2-Fußabdruck seiner Teppichfliesen um 76 Prozent durch die Verwendung von recycelten Materialien, Reduzierung der verwendeten Materialien und verbesserte Produktionsprozesse verringert. Die bisher unvermeidbaren Emissionen gleicht der Hersteller durch den Erwerb von Emissionszertifikaten für Klimaschutzprojekte aus. Ein weiterer Vorteil hinsichtlich der Nachhaltigkeit ist die leichte Austauschbarkeit einzelner Teppichfliesen, sollte dies nötig sein. Zudem fällt im Vergleich zu Bahnenware ein deutlich geringerer Verschnitt an.

 

„Ein weiterer Pluspunkt der Interface Teppichfliesen ist die breite Designpalette. Für Innenarchitekten ist es perfekt, mit einer Kollektion auf alle Designanforderungen reagieren und beispielsweise mit Farbschattierungen spielen zu können. Da die Fliesen Stoß an Stoß verlegt werden, gibt es keine Übergangsschienen und man ist komplett frei in der Gestaltung. Selbst die Kombination mit den LVT-Planken der Kollektion Drawn Lines rund um die Küchentresen war dank der Modularität der Bodenbeläge kein Problem“, sagt Laura Holzgrefe.

 

Das Gebäude ist mit dem Vorzertifikat in Platin der DGNB ausgezeichnet. Für Neubauten werden insgesamt 37 Kriterien berücksichtigt, die sechs Themenfelder adressieren: Ökologie, Ökonomie, soziokulturelle und funktionale Aspekte, Technik, Prozesse und Standort. Die Sparkasse erfüllt die Anforderungen und bietet ihren Mitarbeitenden so eine hohe Arbeits- und Lebensqualität in einem nachhaltigen Gebäude.

 

Copyright: Lukas Palik Fotografie / www.lukaspalik.de