Rufen Sie uns an! 069 50 92 999 22 verlag@premium-architektur.de

Drei Tage GUTEX live – aus dem Schwarzwald in die Welt

Waldshut-Tiengen, 20.01.2021

Drei Tage GUTEX live

Aus dem Schwarzwald in die Welt – Holzfaserdämmung in Theorie und Praxis

Abstand halten und sich trotzdem begegnen und vernetzen: Unter diesem Motto öffneten sich letzte Woche bei GUTEX virtuell die Türen, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Produktion in Waldshut-Tiengen sowie die Produkte und Systeme vorzustellen. Über 2.000 Interessierte verfolgten den Live-Stream auf YouTube und erhielten umfassende Einblicke in die Welt der Holzfaserdämmstoffe von GUTEX. Besondere Highlights: der Bericht aus der Praxis von Herbert Duttlinger von Holzbau Bruno Kaiser und das Interview mit Prof. Dipl.-Ing. Architekt Ludger Dederich zu den Möglichkeiten mit Holzfasern bis zur Hochhausgrenze zu dämmen. Jetzt auch im „Best-of GUTEX live“ unter: GUTEX – YouTube zum Nachschauen.

Während der Jahresbeginn sonst ganz im Zeichen der großen Baumessen steht, gilt es für 2021 mit kreativen Formaten Alternativen zu schaffen und so die Interaktion und den persönlichen Kontakt mit und zu den Kunden zu pflegen. Vom 11. bis 13. Januar zog ein Teil des GUTEX Teams daher ins Studio und sendete live aus dem Schwarzwald in die Welt. Gleich am ersten Tag bekamen die Zuschauer mit einer virtuellen Führung durch das Werk und die Produktion am Standort Gutenburg in Waldshut-Tiengen einen unmittelbaren Einblick ins Unternehmen. Seit 1932 produziert GUTEX hier Holzfaserdämmstoffe, die – wie z.B. die schwerentflammbare Dämmplatte GUTEX Pyroresist – stets am Puls der Zeit innovativen Ansprüchen gerecht werden. Heute werden auf vier Anlagen rund um die Uhr jährlich etwa 800.000 m3 Hochleistungsdämmstoffe für Dach, Fassade und Ausbau gefertigt. Der Umsatz lag 2020 bei rund 95 Mio. Euro.

220 Mitarbeiter – von der Rohstoffannahme bis zum Versand – beschäftigt das in der 4. Generation geführte Familienunternehmen. Einige von ihnen konnten die Zuschauer im Gespräch mit der Moderatorin Monika Studinger, in den verschiedenen Einspielfilmen und bei der individuellen Fachberatung im Live-Chat persönlich kennenlernen oder wiedertreffen. So spielten sich die Anwendungstechniker Michel Schäfer, Moritz Heinicke und Philipp Benz an Tag 2 die Bälle zu und stellten das GUTEX Produktportfolio an Holzfaserdämmplatten, -matten und Einblasdämmung sowie die typischen Anwendungsbereiche an Dach, Fassade und im Ausbau vor. Abgerundet wurde jeder Tag mit einer Referenzschau, die mit kürzlich fertiggestellten oder gerade im Bau befindlichen Projekten Inspiration bot.

Konstruktionen für die Bauaufgaben von morgen

Inspirierend waren auch die Erfahrungsberichte aus der Praxis. Am letzten Live-Tag berichteten Prof. Dipl.-Ing. Architekt Ludger Dederich (Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg) im Gespräch mit Rainer Blum (Leiter GUTEX Anwendungstechnik) sowie Herbert Duttlinger (Technischer Geschäftsführer Holzbau Bruno Kaiser) über die Einsatzmöglichkeiten von Holzfaserdämmplatten im mehrgeschossigen Bauen bis zur Hochhausgrenze.

Für Prof. Ludger Dederich empfiehlt sich der Holzbau als leichte, schnelle und trockene Bauweise gerade für den Wohnungsbau z.B. bei Nachverdichtungen und Aufstockungen. So entstehen wohngesunde, natürliche und werthaltige Lebensräume, die zudem mit Holz als Baustoff Kohlenstoffspeicher sind und zum Klimaschutz beitragen. „Holzfaserdämmstoffe sind hier der Deckel auf dem Topf“, ergänzt Rainer Blum, weil sie mit ihrem diffusionsoffenen Charakter die Fassade zu einem bauphysikalisch robusten und hochenergetischen Bauteil machen, das Wärme und Feuchte speichern kann. Das bauphysikalisch träge Verhalten von Holzfaserdämmstoffen wirkt sich auch beim Brandschutz positiv aus. So brennen diese eher schlecht und langsam und somit kontrollierbar ab und können so je nach Dämmstoffdicke aktiv die Brandwiderstandsdauer beeinflussen. „F30, F60, F90 Feuerwiderstand mit Holzfaser zu erreichen sind also überhaupt kein Hexenwerk“, so Dederich.

Mit GUTEX Pyroresist gibt es neben den herkömmlichen, normal entflammbaren Holzfaserdämmstoffen nun erstmals eine schwer entflammbare und nicht glimmende Holzfaserdämmplatte, die gerade für den mehrgeschossigen Holzbau einen Meilenstein darstellt. So lassen sich in Neubau wie in der Sanierung holzfaserbasierte Wärmedämmverbundsysteme und vorgehängte Fassadenkonstruktionen sicher auch für Gebäudeklasse 4 und 5 realisieren. Ein „kleiner Baustein mit deutlicher Wirkung“, resümiert Prof. Dederich.

Mit GUTEX Pyroresist liefert das Unternehmen ein „langersehntes Produkt für wirtschaftliche und ökologische Konstruktionen“, berichtet auch Herbert Duttlinger. Aktuell verwendet Holzbau Bruno Kaiser die Platte beim achtgeschossigen Wohn- und Gewerbebau Buggi 52 in Freiburg. Das deutschlandweit einmalige Projekt ist eine Kombination aus Holzrahmen- und Brettsperrholzkonstruktion, das vom Treppen- und Aufzugsschacht aus Holz bis zur Fassade aus heimischer Weißtanne und Pyroresist Holzfaserdämmung vollkommen die ökologischen Ziele, die zukünftig an alle Gebäude gestellt werden sollten, erfüllt.

„Für uns ist GUTEX in Bezug auf Ökologie der optimale Dämmstoff. GUTEX hat das natureplus Siegel – eines der Siegel, das die höchsten Ansprüche an Produkte und Materialien beinhaltet und somit für uns ein absolut wichtiger Punkt auf GUTEX zu setzen“, fasst Herbert Duttlinger die langjährige Partnerschaft zusammen. „Unser Ziel ist es gemeinsam Konstruktionen zu entwickeln für die Bauaufgaben von morgen.“

Ein Best-of Zusammenschnitt des Online-Events „GUTEX live“ ist auf dem YouTube Kanal von GUTEX abrufbar: GUTEX – YouTube

Praxiswissen auffrischen

Für alle, die sich interaktiv, kompakt und kostenlos in Sachen Holzfaserdämmung weiterbilden wollen, startet ab 09. Februar die neue Online-Schulungsreihe. Erfahrene Referenten aus der Anwendungstechnik vermitteln Fachwissen zur Planung und Ausführung von Holzfaser-Dämmlösungen für Dach, Fassade und Ausbau. Ziel ist es Handel und Handwerk sowie Planer und Berater zu einer größeren Sicherheit bei der Verwendung von Holzfaserdämmstoffen zu verhelfen. Die Anmeldung und weitere Informationen sind hier zu finden: GUTEX: Seminare