Rufen Sie uns an! 069 50 92 999 22 verlag@premium-architektur.de

Holzpavillon mit Recycling-Elementen: Architekt mit Preis für beste Publikation gewürdigt

Juniorprofessor Christopher Robeller ist mit seinem Co-Autor Niklas von Haaren für seine Publikation zum Bau eines Holzpavillons mit Recycling-Elementen mit dem renommierten Yoshikatsu Tsuboi Award ausgezeichnet worden. Der Preis wird von der Internationalen Vereinigung für Schalen- und Raumtragwerke (International Association of Shell and Spatial Structures, IASS) verliehen und würdigt den besten Fachartikel in der Fachzeitschrift der IASS.

Der in der Publikation „Recycleshell: Wood-only Shell Structures Made From Cross-Laminated Timber (CLT) Production Waste“ beschriebene Holzpavillon steht im Diemersteiner Tal in der Nähe von Kaiserslautern. Er wurde 2019 errichtet und steht am Eingang des künftigen Holz-Forschungscampus des Fachbereichs Architektur der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK).

Der Pavillon hat eine Spannweite von zwölf Metern und seine Holzkuppel eine Fläche von 100 Quadratmetern. Er besteht komplett aus Recycling-Abschnitten, die bei der Produktion von Brettsperrholz angefallen sind. Entworfen und gebaut wurde der Pavillon mit digitaler Technik. Das Team um Professor Christopher Robeller hat dazu gemeinsam mit dem rheinland-pfälzischen Holzbauunternehmen CLTech zusammengearbeitet und Recycling-Abschnitte aus der Produktion von Brettsperrholz verwendet.

Der Tsuboi Award wird seit 1991 von der IASS verliehen. Er geht auf den japanischen Professor Yoshikatsu Tsuboi (1907-1990) zurück, der sich als Präsident und Ehrenmitglied der IASS mit seinen herausragenden Beiträgen zum Tragwerksentwurf und zur Architektur einen Namen gemacht hat.

Der Bau des Pavillons ist vom rheinland-pfälzischen Umweltministerium und CLTech gefördert worden. Zudem hat die Gemeinde Frankenstein das Vorhaben unterstützt.

Die Publikation: Robeller, C., & Von Haaren, N. (2020). Recycleshell: Wood-only Shell Structures Made From Cross-Laminated Timber (CLT) Production Waste. Journal of the International Association for Shell and Spatial Structures, 61(2), 125-139.

Robeller ist mittlerweile als Professor für Digitales Planen und Bauen an der Hochschule Bremen.

Fragen beantwortet: 
Prof. Dr. Christopher Robeller
Digitales Planen und Bauen
Hochschule Bremen
E-Mail: Christopher.Robeller(at)hs-bremen.de

 

Die TU Kaiserslautern
Die Technische Universität Kaiserslautern (TUK) ist eine ingenieur- und naturwissenschaftlich ausgerichtete Forschungsuniversität mit internationaler Sichtbarkeit. Ihren Studierenden bietet sie zukunftsorientierte Studiengänge sowie eine wissenschaftliche Ausbildung mit moderner Infrastruktur und gutem Praxisbezug. Neben exzellenter Einzelforschung gibt es an der TUK eine Vielzahl koordinierter Forschungsverbünde. In der Grundlagenforschung sind dies mehrere von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Sonderforschungsbereiche und Transregios. Die Themenbereiche der anwendungsorientierten Forschung werden meist in enger Kooperation mit den zehn Forschungsinstituten am Standort bearbeitet. Indem die TUK Forschungsstärke mit Wissens- und Technologietransfer verbindet, schlägt sie nicht zuletzt die Brücke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Als Campus-Universität am Rande des Pfälzerwaldes zeichnet sie sich durch kurze Wege, ein partnerschaftliches Miteinander und naturnahe Lebens- und Arbeitsqualität aus.