Rufen Sie uns an! 069 50 92 999 22 verlag@premium-architektur.de

REInvest verkauft Gründerzeit-Immobilie in Wien mit hohem Gewinn

Luxemburger Spezialfondsmanager realisieren Wertzuwachs bei 16.000 Quadratmeter-Objekt

Der Luxemburger Asset- und Investment-Spezialist REInvest Asset Management S.A. hat vor wenigen Tagen mit dem Verkauf eines als Büro genutzten Gründerzeitgebäudes in Wien an eine österreichische Projektentwicklungs- und Investmentgesellschaft einen bedeutenden Wertzuwachs für die betreute Fondsgesellschaft realisiert.
Das Objekt wurde aus dem von der REInvest für eine große deutsche Versicherungsgesellschaft verwalteten DEREIF-Fonds heraus veräußert. Der DEREIF investiert in Core- und Core Plus-Büroimmobilien mit bis zu 30% Einzelhandelsanteil in zentralen Innenstadtlagen europäischer Metropolen. Insgesamt war das Gebäude rund 4,5 Jahre im Fondsbestand und konnte in dieser Zeit einen erheblichen Wertzuwachs erzielen.

Das denkmalgeschützte Bürogebäude befindet sich in der Nordbahnstrasse im Wiener Stadtteil Leopoldstadt. Es ist Teil des zweiten Wiener Bezirks und liegt damit in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Praterstern. Die Lage selbst ist durch eine sehr gute Infrastruktur und günstige Erreichbarkeit geprägt. Erbaut wurde das Gebäude von der auch heute noch existierenden Baugesellschaft Porr in den Jahren 1871-1872 zur Wiener Weltausstellung 1873 als Hotel Donau. Das Hotel zählte mit rund 280 Betten ehemals zu den größten Hotels der DonauMonarchie. Das Hotel wurde bereits wenige Jahre später in ein Verwaltungsgebäude umgewidmet und beherbergt seitdem die Bundesbahndirektion Wien und verschiedene weitere Dienststellen der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB).

 

2009 wurde die Immobilie umfassend modernisiert. Insgesamt umfasst die Liegenschaft rund 15.748 Quadratmeter vermietbare Büroflächen und rund 1.170 Quadratmeter Lagerflächen. Sie ist nach wie vor komplett an die Österreichische Bundesbahn vermietet. Neben der hier ansässigen Bundesbahndirektion Wien zählen unter anderem die Bundesbahngesellschaften die ÖBB-Immobilienmanagement GmbH sowie die ÖBB-Infrastruktur AG zu den Mietern.

„Aus Sicht der Asset Management-Strategie war es in diesem Fall sinnvoll, sich punktuell von der Fondsstrategie „Halten“ zu lösen und den Investitionszyklus mit einem hervorragenden Ergebnis für den Investor zum aktuellen Zeitpunkt abzuschließen“, erklärt Thomas Merkes, Head of Asset Management bei REInvest. „Auch der Wiener Büromarkt hat sich in den letzten Jahren sehr dynamisch entwickelt und attraktive Wertsteigerungen zugelassen. Deshalb war es für uns eine sinnvolle Option die Wertzuwächse gewinnbringend für den Fonds zu realisieren“, sagt Jonas Hafner, Fondsmanager des DEREIF-Fonds bei REInvest.